Sie sind hier: Home > Panorama >

Tödliches Busunglück auf Madeira: Deutsche Pfarrerin über den Einsatz vor Ort

Pfarrerin berichtet von Madeira  

Tödlicher Unfall: "Sie haben die schrecklichen Bilder vor Augen"

18.04.2019, 16:00 Uhr | dpa, nhr

 (Quelle: RTL)
Busunglück auf Madeira: Deutsche Seelsorgerin über ihren Einsatz vor Ort

29 deutsche Urlauber verloren bei dem schweren Busunglück auf Madeira ihr Leben. Die deutsche Seelsorgerin Ilse Everlien Berardo betreute vor Ort die Verletzten und berichtet von ihren Eindrücken. (Quelle: RTL)

Ilse Everlien Berardo: Die deutsche Seelsorgerin betreute die deutschen Urlauber, die das Busunglück auf Madeira überlebten. (Quelle: RTL)


Was als Urlaubsreise begonnen hat, endete in einer Katastrophe. 29 Menschen kamen auf Madeira bei einem Busunglück ums Leben. Eine deutsche Pfarrerin vor Ort lobt den Einsatz der Helfer. 

Ilse Everlien Berardo, Pfarrerin der Deutschsprachigen Evangelischen Kirche auf Madeira, hat den Einsatz der portugiesischen Ärzte und Krankenschwestern nach dem Busunglück auf der Ferieninsel gelobt. Es seien sofort Menschen gesucht worden, die Deutsch sprechen.

"Obwohl die Ärzte und Schwestern sich rührend um die Verletzten bemühen und kümmern, ist es aber immer wichtig, doch die Muttersprache zu hören und ein paar Worte der Aufmerksamkeit zu bekommen", sagte die Pfarrerin in der RTL-Sendung "Guten Morgen Deutschland".

Die Menschen seien sehr ruhig gewesen. "Sie sind natürlich in einer Art Schockzustand, sie haben die schrecklichen Bilder vor Augen", sagte Berardo dem Sender. "Eine verletzte Dame sagte, ich glaube, ich habe meinen Lebenspartner verloren. Auch sie ist natürlich in diesem Schockzustand. Und die Krankenschwestern und Ärzte waren wirklich rührend mit dieser Situation im Umgang mit den Menschen."
 

 
Am Mittwochabend war ein Reisebus mit mehr als 50 Insassen verunglückt, als er die Urlauber von ihrem Hotel zu einem Restaurant in die Inselhauptstadt bringen wollte. Wenige Minuten nach der Abfahrt verlor der Fahrer aus bisher ungeklärter Ursache die Kontrolle über das Fahrzeug, das einen Abhang hinunterstürzte, sich mehrfach überschlug und dann auf einem Haus zum Liegen kam. 29 Menschen – offenbar mindestens 27 davon sind Deutsche – wurden getötet, Dutzende teils schwer verletzt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe