• Home
  • Panorama
  • 29 Tote bei BusunglĂĽck auf Madeira: Dreitägige Trauerzeit in Portugal


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextZwei Tote vor Hochhaus – GroßeinsatzSymbolbild für einen TextFrankfurter OB kündigt Rücktritt anSymbolbild für einen TextUSA: Großvater opfert sich für FamilieSymbolbild für einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild für einen TextRazzien gegen SchleuserbandenSymbolbild für einen TextKatze bricht "Lockdown": Bußgeld Symbolbild für einen TextLand will mit Goldmünzen bezahlenSymbolbild für einen TextTalent beschwert sich über FC BayernSymbolbild für einen TextKellogg's scheitert mit KlageSymbolbild für einen TextKate lichtet Camilla für Magazin abSymbolbild für einen TextStuttgart 21: Millionen für Echsen-UmzugSymbolbild für einen Watson Teaser"GNTM"-Star vor wichtiger EntscheidungSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

29 Deutsche sterben – Identifizierung der Opfer dauert an

Von dpa, afp, t-online, TiK, aj, ds

Aktualisiert am 18.04.2019Lesedauer: 3 Min.
Rettungskräfte stehen nach einem schweren Busunglück auf Madeira an dem Bus: Die Identifizierung der Toten dauert noch an, teilte die örtliche Klinik mit.
Rettungskräfte stehen nach einem schweren Busunglück auf Madeira an dem Bus: Die Identifizierung der Toten dauert noch an, teilte die örtliche Klinik mit. (Quelle: Rui Silva/Aspress/Global Imagens/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein Busunglück auf der Insel Madeira hat mehrere Dutzend Menschen in den Tod gerissen – laut dem portugiesischen Präsidenten sind alle Unfallopfer Deutsche. Der Bus ist eine Böschung hinunter auf ein Haus gestürzt.

Tragisches Ende eines Osterurlaubs unter südlicher Sonne: Bei einem Busunglück auf der Atlantikinsel Madeira sind mindestens 29 Menschen ums Leben gekommen, unter ihnen 17 Frauen und 12 Männer. Alle Todesopfer kamen nach Angaben der portugiesischen Regierung aus Deutschland. Die Identifizierung der Toten dauert noch an, teilte die Klinikleitung auf Madeira in einer Pressekonferenz mit.


Bilder des UnglĂĽcks auf Madeira

Luftaufnahme von der Unglücksstelle: Der Bus ist am Mittwochabend eine Böschung heruntergekracht. Erst an einem Wohnhaus kam er zum Stehen.
Das Unglück ereignete sich in der Gemeinde Caniço auf der beliebten portugiesischen Urlaubsinsel Madeira.
+7

Der Bus, mit dem die Feriengäste unterwegs waren, stürzte am frühen Mittwochabend in der Gemeinde Caniço eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus. Dessen einziger Bewohner war laut portugiesischen Medien zum Unfallzeitpunkt nicht zuhause.

Die Bundesregierung macht weiter keine Angaben über die genaue Zahl der ums Leben gekommenen Deutschen. Kanzleramtschef Helge Braun begründete das damit, dass zunächst die Angehörigen informiert würden. "Die Bundesregierung unternimmt nun alles, um dafür zu sorgen, dass schnell Gewissheit für die Angehörigen herrscht", sagte er vor Journalisten in Berlin.

Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, müssen wir uns vielleicht schon auf die nächste vorbereiten".


Die Polizei war auch am Donnerstag noch damit beschäftigt, Spuren zu sichern. Wie ein dpa-Reporter von der Unfallstelle berichtete, sammelten Polizisten Ausweise oder andere Dokumente ein – beziehungsweise suchten sie danach.Wie ein dpa-Reporter von der Unfallstelle berichtete, sammelten Polizisten Ausweise oder andere Dokumente ein – beziehungsweise suchten sie danach.

"Portugal und Deutschland sind im gemeinsamen Schmerz vereint"

Portugals Präsident Marcelo Rebelo de Sousa drücke im Namen aller Portugiesen den Hinterbliebenen sein Beileid aus. Mit Blick auf die Toten sagte er: "Mir wurde gesagt, dass es alles Deutsche sind." In einer Nachricht an Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier schreibt er: "In diesem Moment sind Portugal und Deutschland im gemeinsamen Schmerz vereint."

Der Reisebus war am Mittwochabend in der Gemeinde Caniço, in der die Urlauber im Hotel "Quinta Splendida" die Osterferien verbrachten, in einer Kurve von der Fahrbahn abgekommen und eine Böschung hinunter auf ein Wohnhaus gestürzt. Medienberichten zufolge waren die Urlauber im Alter zwischen 40 und 50 Jahren auf dem Weg von ihrem Hotel in ein Restaurant in der Provinzhauptstadt Funchal.

Dreitägige Trauerzeit in Portugal

Die portugiesische Regierung ordnete eine dreitägige Staatstrauer an. Örtliche Medien zitierten aus einer Mitteilung des Ministerrats, dass Trauer und Solidarität aller Portugiesen mit den Opfern und ihren Angehörigen Ausdruck verliehen werden soll.

Die Zeitung "Observador" berichtete von insgesamt 57 Menschen an Bord. Verletzt wurden bei dem Unfall demnach 27 von ihnen. Zwei konnten das Krankenhaus bereits wieder verlassen. Unter den Verletzten waren den Angaben zufolge zwei Portugiesen: der Fahrer und ein FremdenfĂĽhrer.

Das Unglück hatte sich gegen 18.30 Uhr in dem östlich von Funchal gelegenen Caniço ereignet. Zwei Dutzend Rettungswagen waren im Einsatz, die Polizei riegelte den Unglücksort weiträumig ab. Auf Videos war zu sehen, wie Helfer Verletzte stützten und in Sicherheit brachten. Im Hintergrund waren Sirenen von Ambulanzen zu hören.


Die portugiesische Regierung will Schwerverletzte auf das Festland ausfliegen lassen. Die Luftwaffe will dazu drei Maschinen nach Madeira schicken. Auch die Bundesregierung prĂĽft den Einsatz eines Rettungsflugzeugs der Luftwaffe zur schnellen Hilfe fĂĽr die verletzten Deutschen. AuĂźenminister Heiko Maas reist zusammen mit einem deutschen Ă„rzteteam an die UnglĂĽcksstelle. Die Ankunft auf der Insel wurde nach dpa-Informationen am frĂĽhen Abend erwartet.

Die Unfallursache war zunächst noch unklar. Medien berichten, ein mechanisches Problem sei wahrscheinlich der Grund gewesen – entweder ein Bremsausfall oder ein eingeklemmtes Gaspedal. Die Staatsanwaltschaft leitete eine Untersuchung ein. Der Inhaber des Unglücksfahrzeugs sagte den Ermittlungsbehörden seine uneingeschränkte Kooperation zu. "Es ist unser Wille und unser Bestreben, dass alle Fakten, Gründe und Verantwortlichkeiten des Unfalls ermittelt werden", zitierte die Nachrichtenagentur Lusa am Donnerstag aus einer Mitteilung des Verkehrsunternehmens SAM.


Wegen des milden Klimas ist Madeira das ganze Jahr ĂĽber bei Urlaubern beliebt. Auch immer mehr Deutsche reisen auf die "Blumeninsel".

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
BundesregierungBusunglĂĽckDeutschlandMadeiraPolizeiPortugal
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website