Sie sind hier: Home > Panorama >

Nach Großbrand: Notre-Dame hat jetzt ein provisorisches Dach

Nach verheerendem Großbrand  

Notre-Dame hat jetzt ein provisorisches Dach

30.04.2019, 18:03 Uhr

 (Quelle: Gonzalo Fuentes/Reuters)
Notre-Dame: Kathedrale bekommt provisorisches Dach

Bei dem verheerenden Brand am 15. und 16. April ist das Dach der Pariser Kathedrale Notre-Dame vollständig zerstört worden. Bis die Arbeiten an einer neuen Dachkonstruktion beginnen, soll jetzt eine provisorische Lösung aus Planen das Bauwerk vor Wettereinflüssen schützen. (Quelle: t-online.de)

Notre-Dame: Drohnen-Aufnahmen zeigen, wie die Arbeiter die Planen an der berühmten Kathedrale befestigen. (Quelle: t-online.de)


Die Pariser Kathedrale Notre-Dame wurde bei einem Brand teilweise zerstört. Feuer und Löschwasser richteten großen Schaden an. Nun schützt eine Plane das 850 Jahre alte Gebäude vor weiteren Schäden. 

Zwei Wochen nach dem verheerenden Brand der Pariser Notre-Dame hat das schwer beschädigte Gebäude nun eine provisorische Bedachung bekommen. Das Dach der 850 Jahre alten Kathedrale wurde bei dem Feuer in großen Teilen zerstört. Nun wurde eine Plane angebracht.

"Es hat höchste Priorität, den Dom vor dem kommenden Regen zu schützen", sagte der zuständige Architekt Philippe Villeneuve dem Fernsehsender BFM-TV. Löschwasser hatte das berühmte Pariser Wahrzeichen schon schwer beschädigt. In Paris ist für die nächsten Tage Regen angekündigt. Dieser hätte noch größeren Schaden anrichten können.

Die Plane ist jedoch nur eine kurzfristige Lösung. Langfristig soll eine Art Regenschirm die Kathedrale schützen. Dabei handelt es sich um eine stabile Konstruktion, die es auch den Handwerkern ermöglichen soll, unter ihr zu arbeiten. Außerdem wurde begonnen, Sicherheitsnetze an den riesigen Rosenfenstern zu montieren. Die Hunderte Jahre alten Fenster waren bei dem Feuer nicht zerstört worden.

Experten warnen vor übereiltem Wiederaufbau

Unterdessen warnen mehr als 1.000 Experten in einem Appell an Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron vor Eile beim Wiederaufbau. "Nehmen wir uns Zeit für die Diagnose", schrieben internationale Kunsthistoriker, Denkmalschützer und Universitätsprofessoren in dem offenen Brief, der von der Tageszeitung "Le Figaro" veröffentlicht wurde. Einer der Unterzeichner ist der Leiter des Kölnischen Stadtmuseums, Mario Kramp.

Präsident Macron hatte nach der schweren Beschädigung der über 850 Jahre alten gotischen Kathedrale angekündigt, dass sie innerhalb von fünf Jahren wiederaufgebaut werden soll. Als seinen persönlichen Sonderbeauftragten für den Wiederaufbau ernannte der 41-jährige Macron einen General.
 

 
Für den Wiederaufbau der Kirche, die als ein Pariser Wahrzeichen gilt, müssten Experten angehört werden, heißt in dem Appell. "Die Welt schaut uns zu." Die nötigen Bauarbeiten würden länger dauern als Amtszeiten in der Politik.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Haushaltsgeräte von Samsung kaufen & Prämie sichern
jetzt auf otto.de
Anzeige
Dein Wunschmix: Daten, MIN/SMS wie du es brauchst
Prepaid wie ich will von congstar
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal