Sie sind hier: Home > Panorama >

Münster: Eklat um Pfarrer, der Vergebung für Straftäter gefordert hatte

Vergebung für Missbrauch gefordert  

Nach Eklat in Kirche: Pfarrer soll nicht mehr predigen

05.07.2019, 18:11 Uhr | dpa

Münster: Eklat um Pfarrer, der Vergebung für Straftäter gefordert hatte. Die Kirche Heilig Geist in Münster: Ein Priester sorgte mit Aussagen zu Missbrauchstätern in der Kirche für Empörung. Nun soll er nicht mehr predigen.  (Quelle: dpa)

Die Kirche Heilig Geist in Münster: Ein Priester sorgte mit Aussagen zu Missbrauchstätern in der Kirche für Empörung. Nun soll er nicht mehr predigen. (Quelle: dpa)

Nachdem ein Priester bei einer Predigt Vergebung für Missbrauchstäter in der Kirche gefordert hat, soll er nun nicht mehr vor der Gemeinde sprechen. Seine Äußerungen hatten einen Sturm der Kritik ausgelöst.

Nach der Empörung von Gottesdienstbesuchern wegen einer Äußerung über Vergebung auch für Priester, die Missbrauch begangen haben, soll der umstrittene Pfarrer in Münster nicht mehr predigen. Bischof Felix Genn habe das dem 79-jährigen emeritierten Pfarrer mitgeteilt und gehe davon aus, dass dieser sich daran halten werde, sagte ein Bistumssprecher der Deutschen Presse-Agentur am Freitag. Es handele sich aber nicht um ein formales Predigtverbot. Denn die Äußerung in der Predigt sei dem Bistum selbst nicht wörtlich bekannt, es gebe keinen Text. Ulrich Zurkuhlen habe frei gesprochen.

Ein Teil des Chores und rund 70 Gottesdienstteilnehmer hatten die Kirche Heilig Geist am Münster während der Predigt des 79-Jährigen über das Thema Missbrauch und Vergebung am vergangenen Sonntag unter lautem Protest verlassen, wie "Kirche-und-Leben.de" berichtet hatte. Er sei mit seiner Stimme nicht gegen "den schreienden Mob" angekommen und habe seine Predigt abgebrochen, zitierte das Internetportal den Pfarrer.

Leitender Pfarrer distanziert sich von Aussagen des Priesters

Stefan Rau, leitender Pfarrer der zuständigen Pfarrei St. Joseph, widersprach entschieden, dass man Priestern vergeben müsse, die Missbrauch begangen haben. "Kein Täter hat ein Recht auf Vergebung", sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Es gehe um die Opfer und deren Rechte. Am kommenden Montagabend könnten Gemeindemitglieder ihrer Empörung in einem offenen Gespräch Luft machen. Die Äußerungen Zurkuhlens müssten Folgen haben, das schulde man auch den Opfern.
 

Im Gottesdienst, in dem es zum Eklat kam, sollen auch von Missbrauch Betroffene gewesen sein, wie "Kirche-und-Leben.de" berichtete. Damit konfrontiert sagte Zurkuhlen dem Portal: "Das war mir nicht bewusst."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal