Sie sind hier: Home > Panorama >

A9 in Thüringen: Vier Tote Motorradfahrer – Identität der Opfer geklärt

Ermittlungen in Thüringen  

Schwerer Unfall auf der A9 – Identität der vier toten Biker geklärt

31.08.2019, 14:00 Uhr | dpa

Bei einem Unfall auf der A9 sind vier Menschen ums Leben gekommen. (Quelle: Bodo Schackow/dpa)

Thüringen: Bei einem Unfall auf der A9 wurden vier Motorradfahrer getötet. (Quelle: NEWS5)

Biker wollten sich unter Brücke vor Regen schützen

Am Freitag bot sich den Einsatzkräften auf der A9 in Thüringen ein schreckliches Bild. Überall liegen Trümmer und Personen irren an der Einsatzstelle umher. Vier Motorradfahrer wollten sich vor heftigen Regenschauern schützen und stellten sich unter eine Brücke. (Quelle: NEWS5)

Thüringen: Bei einem Unfall auf der A9 wurden vier Motorradfahrer getötet. (Quelle: NEWS5)


Auf der A9 ist ein Kleinlaster von der Fahrbahn abgekommen und in eine Gruppe von Motorradfahrern gekippt, die unter einer Brücke standen. Nun gibt es erste Details zur Identität der Opfer.

Nach einem schweren Unfall auf der Autobahn 9 mit vier getöteten Motorradfahrern hat die Polizei die Identität der Opfer geklärt. Es handelt sich um Männer im Alter von 43, 57, 60 und 75 Jahren, wie die Autobahnpolizei am Samstag mitteilte. Ein Kleintransporter war am Freitag zwischen Bad Lobenstein und Schleiz im Südosten Thüringens nach rechts von der Fahrbahn abgekommen und in die Gruppe Motorradfahrer gekippt.

Bisherigen Erkenntnissen der Polizei zufolge hatten die Motorradfahrer unter einer Autobahnbrücke angehalten, um Schutz vor starkem Regen zu suchen. Warum der Kleinbus von der Fahrbahn abkam, ist noch nicht geklärt. Die Staatsanwaltschaft Gera ermittelt.

Beifahrer im Kleinbus schwer verletzt

In dem Kleinbus saßen drei Menschen. Der 29 Jahre alte Beifahrer wurde bei dem Unfall schwer verletzt und mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. Der 38 Jahre alte Fahrer und ein 31 Jahre alter Mitfahrer erlitten leichte Verletzungen. Auch sie wurden in ein Krankenhaus gebracht. Alle drei Insassen kamen aus dem Landkreis Barnim in Brandenburg.

Drei der getöteten Motorradfahrer kamen aus dem Burgenlandkreis (Sachsen-Anhalt), der 57-Jährige war aus Pforzheim (Baden-Württemberg). Laut Polizei ereignete sich der Unfall gegen 16.30 Uhr. An der Unfallstelle lagen Trümmerteile neben der Fahrbahn. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz. Die A9 war in Fahrtrichtung Berlin für sieben Stunden komplett gesperrt. Eine Umleitung wurde eingerichtet, um den Verkehr von der Autobahn abzuleiten, hieß es.
 

  
Vor einer Woche hatte das Statistische Bundesamt mitgeteilt, dass bei Stürzen, Zusammenstößen und anderen Unfällen in Thüringens Straßenverkehr in diesem Jahr bislang 49 Menschen gestorben sind. Im Vergleichszeitraum ein Jahr zuvor hatte die Behörde 44 Tote registriert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal