Sie sind hier: Home > Panorama >

Hintergründe unklar: Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien

Hintergründe unklar  

Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien

18.11.2019, 16:39 Uhr | dpa

Hintergründe unklar: Vier Tote und sechs Verletzte nach Schüssen in Kalifornien. Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr am Tatort in Fresno.

Einsatzfahrzeuge von Polizei und Feuerwehr am Tatort in Fresno. Foto: Larry Valenzuela/The Fresno Bee/AP/dpa. (Quelle: dpa)

Fresno/Washington (dpa) - Vier Menschen sind im US-Staat Kalifornien bei einer Gartenparty von einem Unbekannten erschossen worden. Weitere sechs Personen seien nach ersten Ermittlungen durch Schüsse verletzt worden, teilte der stellvertretende Polizei-Chef Michael Reid in der Stadt Fresno mit.

Bei den Todesopfern handele es sich um Männer asiatischer Abstammung im Alter von 25 bis 30 Jahren. Drei von ihnen seien noch am Tatort gestorben, ein weiterer später im Krankenhaus. Sechs weitere Personen seien verletzt worden. Auch bei ihnen handele es sich um junge Männer asiatischer Abstammung.

Der Schütze sei in einen Garten eingedrungen, wo eine Familie gerade ein Football-Spiel angeschaut habe. Es hätten sich etwa 35 Personen auf dem Grundstück befunden. Auch mehrere Kinder seien dort gewesen, sagte Reid. "Gott sei Dank wurden keine Kinder verletzt." Er sprach von "sinnloser Gewalt".

Ein Motiv oder Hinweise auf den oder die Täter gab es zunächst nicht. Es sei auch unklar, wie viele Schüsse abgefeuert wurden und welche Art von Waffe zum Einsatz kam, sagte Reid. Auf die Frage, ob es sich womöglich um einen Fall von Bandenkriminalität handele, sagte Reid, derzeit gebe es darauf keinen Hinweis, es werde aber in alle Richtungen ermittelt. Die Befragung von Zeugen laufe noch.

In den USA kommt es regelmäßig zu solchen bewaffneten Attacken. Das diesmal betroffene Fresno ist eine Stadt im Central Valley von Kalifornien, rund 300 Kilometer südöstlich von San Francisco.

Die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, die Demokratin Nancy Pelosi, deren Wahlbezirk in Kalifornien liegt, äußerte sich schockiert. "Genug ist genug", teilte sie mit. "Die tägliche Tragödie der Waffengewalt verursacht weiterhin Terror und Gewalt in den Gemeinden des Landes." Es müssten dringend schärfere Waffengesetze verabschiedet werden, mahnte sie. Die Republikaner dürften dies nicht länger blockieren.

Nachdem zwei Schützen Anfang August in El Paso (Texas) und in Dayton (Ohio) Blutbäder angerichtet hatten, nahm die Debatte über strengere Sicherheitsüberprüfungen für Waffenbesitzer in den USA zwischenzeitlich an Fahrt auf. Getan hat sich bislang jedoch nichts.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

baurtchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal