Sie sind hier: Home > Panorama >

München: Regionalzug entgleist – Großeinsatz der Bundespolizei

Zugverkehr stark beeinträchtigt  

Regionalzug entgleist in München – Verletztenzahl unklar

23.11.2019, 12:01 Uhr | dpa

München: Regionalzug entgleist – Großeinsatz der Bundespolizei . München, unweit des Hauptbahnhofs: Mitarbeiter untersuchen den verunglückten Zug. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)

München, unweit des Hauptbahnhofs: Mitarbeiter untersuchen den verunglückten Zug. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Unweit des Münchner Hauptbahnhofs entgleist eine Regionalbahn. Umgehend rücken zahlreiche Rettungswagen und Einsatzkräfte an. Es kommt zu erheblichen Beeinträchtigungen im Zugverkehr.

Eine Regionalbahn ist am Rande der Münchner Innenstadt am Freitag entgleist. Der Meridian-Zug mit etwa 100 Fahrgästen war auf dem Weg von München nach Kufstein, als er nahe der Hackerbrücke im Stadtzentrum zwei Wagen aus den Gleisen sprangen.

Zur Zahl der Verletzten gab es unterschiedliche Angaben: Während die Deutsche Bahn mitteilte, dass alle Passagiere unverletzt geblieben waren, erlitten laut Feuerwehr fünf Menschen einen leichten Schock. Wolfgang Hauner von der Bundespolizeiinspektion München sagte, ein Mensch habe sich wegen Rückenschmerzen gemeldet.

Der Zug wurde von der Feuerwehr geräumt. Mehrere Krankenwagen und Polizeifahrzeuge waren ebenso wie Hubschrauber der Bundespolizei im Einsatz. Mehrere Helfer in gelben Warnwesten liefen am Zug entlang und leuchteten mit Taschenlampen unter die Waggons.

München am Freuitagabend: Aus noch ungeklärter Ursache ist ein Meridian-Zug entgleist. (Quelle: dpa/Lino Mirgeler)München am Freuitagabend: Aus noch ungeklärter Ursache ist ein Meridian-Zug entgleist. (Quelle: Lino Mirgeler/dpa)

Ein Sprecher der Bayerischen Oberlandbahn, zu der der Meridian gehört, sagte, der entgleiste Zug sei kein eigenes Meridian-Fahrzeug, sondern ein Ersatzzug von einem anderen Unternehmen. Dieser Ersatzzug fahre aber schon seit dem Frühjahr im Auftrag des Meridian, und bislang habe es keine Probleme gegeben.

Ursache des Unglücks noch unklar

Die Hackerbrücke liegt in Sichtweite des Hauptbahnhofs. Der Zug entgleiste auf einem der äußeren Gleise. Auf anderen Gleisen rollte der Verkehr zunächst weiter.

Über die Ursache des Unfalls war zunächst nichts bekannt. Dem Sprecher zufolge mussten mehrere Gleise gesperrt werden. Die Deutsche Bahn warnte zunächst vor Beeinträchtigungen und erheblichen Verzögerungen wegen eines aus den Schienen gesprungenen Zuges.
 

 
Nach Angaben auf der Webseite des Meridian sollten Züge aus und nach Kufstein in Rosenheim enden beziehungsweise wenden. Fahrgäste Richtung München sollten in den von Salzburg kommenden Zug umsteigen. Züge von und nach Salzburg sollten am Münchner Ostbahnhof wenden oder enden. Auch die Züge der Bayerischen Regionalbahn waren betroffen. Auf der Strecke zwischen München und Füssen sollten Fahrten am Bahnhof München-Pasing statt am Hauptbahnhof beginnen und enden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal