Sie sind hier: Home > Panorama >

Krefeld: Affenhaus im Zoo brennt nieder – mögliche Verursacher stellen sich

Feuer in Krefelder Zoo  

Mögliche Verursacher stellen sich der Polizei

02.01.2020, 07:32 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Zoo-Brand in Krefeld: Polizei benennt mögliche Brandursache

Ein Brand zerstört in der Silvesternacht das Affenhaus, viele Menschenaffen sind tot. Von einer "unfassbaren Tragödie" spricht der Zoo. Die Polizei nennt erste Hinweise zur Brandursache. (Quelle: dpa)

Krefeld: Mehr als 30 Tiere sind beim Affenhaus-Brand ums Leben gekommen. (Quelle: dpa)


Nach dem verheerenden Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos haben sich die möglichen Verursacher bei der Polizei gemeldet. Der Zoo bleibt auch am Donnerstag noch geschlossen.

In den Ermittlungen zu dem verheerenden Brand im Affenhaus des Krefelder Zoos geht es voran: Die möglichen Verursacher haben sich am Neujahrstag bei der Polizei gemeldet. "Die Polizei hat die Personen vernommen und wird ihre Angaben überprüfen", teilten die Ermittler mit. Weitere Informationen soll es aber bis auf Weiteres nicht geben. Da die Überprüfung einige Zeit dauere, würden am Mittwoch keine weiteren Informationen zu den Tatumständen und den Verdächtigen gegeben, hieß es in der Mitteilung. Der Zoo bleibt auch am Donnerstag noch geschlossen. 

In dem Zoo ist in der Silvesternacht das Affenhaus abgebrannt. Mehr als 30 Tiere kamen ums Leben. Anders als der Zoo zunächst mitteilte, gab es zwei überlebende Tiere: Die Schimpansen Bally und Limbo überstanden das Feuer leicht verletzt. Der Zoo-Direktor sprach laut "Bild" von "einem Wunder".

Den Ermittlungen zufolge könnten sogenannte chinesische Himmelslaternen das Feuer ausgelöst haben. Solche seit 2009 in Deutschland verbotenen Laternen, die in die Luft steigen, seien in der Nähe von Zeugen gesichtet und später auch gefunden worden, sagte ein Polizeisprecher. "Unter Vorbehalt" erscheine es als "sehr naheliegend, dass diese Fackeln ursächlich sind". Es gebe einen engen zeitlichen Zusammenhang zwischen ihrer Sichtung und der Meldung des Feuers. Sollte sich die Vermutung der Ermittler erhärten, sei von fahrlässiger Brandstiftung auszugehen.

Unter den mehr als 30 getöteten Tieren waren fünf Orang-Utans, zwei Flachland-Gorillas, ein Schimpanse und etliche kleinere Affen, aber auch Flughunde und Vögel. 

Anwohner bemerkten Feuer

Anwohner hatten das Feuer gesehen und etwa 40 Minuten nach Mitternacht die Feuerwehr alarmiert. "Beim Eintreffen stand das Affenhaus bereits im Vollbrand", hieß es vom Zoo. Das Gebäude brannte bis auf die Grundmauern ab.

Der Zoo in Krefeld: Meterhohe Flammen schlagen in der Silvesternacht aus dem brennenden Affenhaus. (Quelle: Reuters/BIRGIT CHRIST)Der Zoo in Krefeld: Meterhohe Flammen schlagen in der Silvesternacht aus dem brennenden Affenhaus. (Quelle: BIRGIT CHRIST/Reuters)

Die Feuerwehr war in der Nacht mit Löscharbeiten beschäftigt. Ein Übergreifen auf andere Zoogebäude konnte sie verhindern. Das direkt angrenzende Gorillagehege und die dortigen Tiere blieben verschont. In dem 2012 errichteten Bereich lebt eine siebenköpfige jüngere Gorillafamilie.

"Eine unfassbare Tragödie"

Der Zoo schrieb: "Eine unfassbare Tragödie hat uns kurz nach Mitternacht überrollt." Die Kriminalpolizei ermittle. Der Zoo bleibe daher am Mittwoch geschlossen. Man habe bereits zahlreiche Hilfsangebote erhalten. "Bitte habt Verständnis, dass wir noch unter Schock (stehen) und nicht genau sagen können, ob und wo Hilfe brauchen."

Das Affentropenhaus wurde den Zoo-Angaben zufolge im Jahr 1975 eröffnet. Die Grundfläche des Baus im Gewächshausstil lag bei 2.000 Quadratmetern. Dort lebten Orang-Utans, Schimpansen, Gorillas, Krallenaffen, Epauletten-Flughunde und Vögel. Bis 2020 sollten die Orang-Utans und Schimpansen noch Außenanlagen bekommen. Der Zoo hat über 400.000 Besucher im Jahr und 75 Mitarbeiter. In der Anlage leben fast 200 Arten und insgesamt rund 1.000 Tiere, darunter so große wie Elefanten, Nashörner und Trampeltiere, aber auch Schneeleoparden und Geparde.

Einen großen Zoo-Brand, bei dem zahlreiche Tiere ums Leben kamen, gab es in Deutschland zuletzt vor rund neun Jahren in Karlsruhe. Im November 2010 war im Streichelgehege des dortigen Zoos Feuer ausgebrochen, 26 Tiere starben: Alpakas, Zwergziegen, Shetland-Ponys, Zwergesel und Schafe. Vier Elefanten des benachbarten Dickhäuter-Hauses erlitten Verbrennungen. Die Brandursache wurde nie abschließend geklärt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal