HomePanorama

Nepal: Lawine überrascht Wanderer im Himalaya


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream: Probleme an beiden PipelinesSymbolbild für einen TextKubicki beschimpft Erdoğan: "Kanalratte"Symbolbild für einen TextPalast enthüllt Charles' MonogrammSymbolbild für einen TextWende in DFB-Gruppe: Erster verliertSymbolbild für ein VideoDiese Regionen erwartet arktische LuftSymbolbild für einen TextMessners Ehefrau kämpfte mit VorurteilenSymbolbild für einen TextUmfrage: Union verliert, AfD legt zuSymbolbild für einen TextSamenspender: Stellen Sie Ihre FragenSymbolbild für einen TextARD-Krimiserie wird verlängertSymbolbild für einen TextPorsche-Aktien sehr beliebtSymbolbild für einen TextPolizei stoppt Fluggast in LebensgefahrSymbolbild für einen Watson TeaserPhilipp Lahm geht auf Bayern-Star losSymbolbild für einen TextQuiz – Macht Milch die Knochen stark?

Nepal: Lawine überrollt Wanderer im Himalaya

Von dpa
Aktualisiert am 19.01.2020Lesedauer: 2 Min.
Wanderer auf dem Weg ins Annapurna Base Camp: Das Gebiet rund um den 8.000er ist bei Touristen beliebt. (Symbolbild)
Wanderer auf dem Weg ins Annapurna Base Camp: Das Gebiet rund um den 8.000er ist bei Touristen beliebt. (Symbolbild) (Quelle: George Robertson/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Nepal ist eine Gruppe ausländischer Wanderer von einer Lawine getroffen worden. Sieben Menschen, mehrheitlich Südkoreaner, werden vermisst. Hunderte waren von der Außenwelt abgeschnitten.

Eine Lawine an einer beliebten Trekkingroute in Nepals Himalaya-Region hat Wanderer überrollt. Mindestens sieben Wanderer, darunter vier Südkoreaner, galten auch am Sonntag und damit zwei Tage nach dem Unglück als vermisst, wie die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap berichtete.

Die Schneemassen verschütteten nach Angaben des nepalesischen Tourismusministeriums den Wanderpfad in dem 3.200 Meter hoch gelegenen Ort Deurali nahe dem 8.091 Meter hohen Annapurna. Rettungskräfte der Polizei konnten mehr als 200 gestrandete Wanderer per Hubschrauber, Jeeps und zu Fuß retten.

Eine Luftaufnahme der gestrandeten Wanderer in Deurali: Das Gebiet ist nur schwer erreichbar.
Eine Luftaufnahme der gestrandeten Wanderer in Deurali: Das Gebiet ist nur schwer erreichbar. (Quelle: Ananda Thapa/Reuters-bilder)

2014 war eine Lawine auf demselben Wanderpfad niedergegangen, mindestens 40 Wanderer kamen damals ums Leben.

Eine Rettungstruppe sollte zur Stelle des Lawinenabgangs geschickt werden, um die Vermissten aufzuspüren, zitierte Yonhap einen Vertreter des nepalesischen Tourismusministeriums. Ihr Hubschrauber habe aber wegen heftigen Schneefalls am Annapurna nicht landen können. Es dauere drei Tage, um mit dem Auto und zu Fuß von der nächstgelegenen größeren Stadt Pokhara zur Unglücksstelle zu gelangen, hieß es.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Charlène von Monaco: Die Fürstin nahm einen Termin ohne ihren Mann wahr.
Fürstin Charlène zeigt sich in transparenter Bluse
Proteste in Russland: Auch in St. Petersburg wächst in der Bevölkerung der Unmut gegenüber dem Kreml.
Symbolbild für ein Video
"Jetzt machen die Russen ihrem Ärger Luft"

Vermisste sind Lehrer aus Südkorea

Bei den vier Vermissten aus Südkorea handelt es sich um Schullehrer, die in Nepal Freiwilligenarbeit geleistet hatten. Fünf Südkoreaner der Wandergruppe, zu der die Vermissten gehörten, konnten sich nach dem Lawinenabgang in Sicherheit bringen, wie Mira Acharya vom Tourismusministerium weiter sagte. Sie hätten ihre Landsleute als vermisst gemeldet.

Das Außenministerium in Seoul hatte am Samstag bestätigt, dass vier Südkoreaner beim Annapurna vermisst würden. Am Sonntag teilte die Behörde mit, zwei weitere Beamte nach Nepal zu schicken, um die Sucharbeiten vor Ort zu unterstützen. Die Nationalität der anderen Vermissten war zunächst nicht bekannt.

Jedes Jahr im Frühjahr und Herbst besuchen Tausende ausländische Bergwanderer Nepal. Zudem wagen Hunderte Bergsteiger den Aufstieg auf die 8.000er der Gebirgsregion, darunter auf den höchsten Berg der Welt, den Mount Everest (8.848 Meter).

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Rahel Zahlmann
Von Rahel Zahlmann
HimalayaLawineNepalPolizeiSüdkorea
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website