Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextÖsterreich schließt Nato-Beitritt ausSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen TextLili Paul-Roncalli über "Fernsehgarten"-EklatSymbolbild für einen TextSpülmittel: Das sind die TestsiegerSymbolbild für einen TextMercedes nimmt Elektroauto vom MarktSymbolbild für einen Watson TeaserHeidi Klums Ehemann fühlt sich "fehl am Platz"Symbolbild für einen Text15-Jährige in Freibadrutsche sexuell belästigtSymbolbild für einen TextDFB-Star Ilkay Gündogan hat geheiratetSymbolbild für einen TextForscher knacken Tesla per BluetoothSymbolbild für einen TextEltern überführen Hochstapler-LehrerSymbolbild für einen TextNeue Funktionen für WhatsApp-Abo bekannt

44 Verdächtige nach Missbrauchsskandal in Würzburg ermittelt

Von dpa
Aktualisiert am 09.04.2020Lesedauer: 1 Min.
"Vorübergehend geschlossen" steht auf einem Zettel vor der Praxis des Logopäden.
"Vorübergehend geschlossen" steht auf einem Zettel vor der Praxis des Logopäden. (Quelle: Daniel Karmann/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Würzburg/Bamberg (dpa) - Angestoßen durch den Missbrauchsskandal um einen Würzburger Logopäden hat die Polizei weitere 44 Verdächtige ermittelt. Einer davon lebe in Bayern, sagte Oberstaatsanwalt Thomas Goger von der Zentralstelle Cybercrime Bayern.

17 weitere Verdächtige seien im Ausland. Daher seien die Verfahren an die dortigen Staatsanwaltschaften abgegeben worden - in die Schweiz, nach Österreich, Frankreich, Belgien und Italien. In den Fällen geht es etwa um Besitz und Verbreitung kinderpornografischer Schriften und sexuellen Missbrauch von Kindern.

Zudem seien Ermittlungen gegen weitere 20 Verdächtige in Amerika, Afrika, Asien und Europa geführt worden. Die mutmaßlichen Täter sind den Angaben zufolge aber noch nicht identifiziert worden. Die Informationen seien jedoch an die ausländischen Behörden weitergegeben worden. Zudem beschäftigten sich die Ermittler mit weiteren 13 Fällen gegen bisher namentlich unbekannte Täter.

Seit Anfang März muss sich der 38 Jahre alte Logopäde vor dem Landgericht Würzburg verantworten, dessen mutmaßliche Taten die Ermittler erst auf die Spur der anderen Verdächtigen gebracht hatten. Bei dem Angeklagten waren knapp 23.000 Dateien mit kinderpornografischen Inhalten entdeckt worden. Er soll sich in 66 Fällen massiv an Jungen im Alter zwischen zwei und sechs Jahren vergangen haben, darunter vor allem körperlich und geistig behinderte Kinder. Der Deutsche hat die Taten gestanden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Rätsel um Absturz gelöst? Experte ordnet neue Theorie ein
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer
BelgienFrankreichItalienPolizeiSchweizWürzburgÖsterreich
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website