HomePanorama

Nach Germanwings-Absturz: Gericht weist Klage auf Extra-Schmerzensgeld ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für einen TextKurioses Angebot für aussortierten KruseSymbolbild für einen TextKein Gas mehr in Nord Stream 2Symbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextGrüne Jugend will Verstaatlichungen Symbolbild für einen TextMann schlägt auf Wiesn mit Maßkrug zuSymbolbild für einen TextWichtige Gas-Pipeline geht in BetriebSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextHaus mit 650.000 Lichtern trotzt GaskriseSymbolbild für einen TextKostenexplosion bei größtem StraßenfestSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Gericht weist Klage auf Extra-Schmerzensgeld ab

Von reuters
Aktualisiert am 01.07.2020Lesedauer: 1 Min.
Gedenkstätte für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen.
Gedenkstätte für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen. (Quelle: imagebroker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Mehrere Hinterbliebene von Opfern der Germanwings-Katastrophe sind mit ihren Forderungen nach zusätzlichem Schmerzensgeld gescheitert. Sie wollten von der Lufthansa mehrere Millionen Euro einklagen.

Das Landgericht Essen hat fünf Jahre nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen Klagen von Hinterbliebenen der Opfer auf zusätzliche Zahlungen von Schmerzensgeld abgewiesen.

Hinterbliebene hatten gegen die Lufthansa geklagt

Weder die Germanwings-Muttergesellschaft Lufthansa noch eine Flugschule des Unternehmens seien nach Auffassung der 16. Zivilkammer des Gerichts für die fliegerärztliche Untersuchung des Piloten Andreas L. zuständig gewesen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts am Mittwoch. Diese gehöre vielmehr zum Kernbereich der Flugsicherheit und sei damit eine staatliche Aufgabe, für die das Luftfahrtbundesamt zuständig sei. Vor dem Gericht hatten der Sprecherin zufolge acht Kläger zusätzliche Zahlungen in einer Höhe von rund sieben Millionen Euro durchsetzen wollen.

Hinterbliebene der Absturz-Opfer hatten vor dem Gericht gegen die Lufthansa und eine Flugschule des Unternehmens in den USA geklagt, die den Piloten Andreas L. ausgebildet hatte. Der Germanwings-Flug 4U9525 war am 24. März 2015 von dem schwer depressiven Co-Piloten in den französischen Alpen absichtlich zum Absturz gebracht worden. Alle 150 Menschen an Bord starben.

Die Lufthansa hatte engen Angehörigen, wie etwa Eltern und Geschwistern, nach eigenen Angaben bereits unter anderem ein pauschales Schmerzensgeld von 10.000 Euro pro Person und zusätzlich 25.000 Euro sogenanntes vererbbares Schmerzensgeld je Todesopfer gezahlt. Insgesamt beliefen sich die Zahlungen pro Opfer in Deutschland in den meisten Fällen auf über 100.000 Euro, erklärte der Konzern.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur Reuters
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Die Gaslecks sind ein Superemitter-Event"
Von Miriam Hollstein
Deutsche Lufthansa
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website