Sie sind hier: Home > Panorama >

Nach Germanwings-Absturz: Gericht weist Klage auf Extra-Schmerzensgeld ab

Nach Germanwings-Absturz  

Gericht weist Klage auf Extra-Schmerzensgeld ab

01.07.2020, 16:28 Uhr | rtr

Nach Germanwings-Absturz: Gericht weist Klage auf Extra-Schmerzensgeld ab. Gedenkstätte für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen. (Quelle: imago images/imagebroker)

Gedenkstätte für die Opfer des Germanwings-Absturzes in den französischen Alpen. (Quelle: imagebroker/imago images)

Mehrere Hinterbliebene von Opfern der Germanwings-Katastrophe sind mit ihren Forderungen nach zusätzlichem Schmerzensgeld gescheitert. Sie wollten von der Lufthansa mehrere Millionen Euro einklagen.

Das Landgericht Essen hat fünf Jahre nach dem Absturz einer Germanwings-Maschine in den französischen Alpen Klagen von Hinterbliebenen der Opfer auf zusätzliche Zahlungen von Schmerzensgeld abgewiesen.

Hinterbliebene hatten gegen die Lufthansa geklagt

Weder die Germanwings-Muttergesellschaft Lufthansa noch eine Flugschule des Unternehmens seien nach Auffassung der 16. Zivilkammer des Gerichts für die fliegerärztliche Untersuchung des Piloten Andreas L. zuständig gewesen, sagte eine Sprecherin des Landgerichts am Mittwoch. Diese gehöre vielmehr zum Kernbereich der Flugsicherheit und sei damit eine staatliche Aufgabe, für die das Luftfahrtbundesamt zuständig sei. Vor dem Gericht hatten der Sprecherin zufolge acht Kläger zusätzliche Zahlungen in einer Höhe von rund sieben Millionen Euro durchsetzen wollen.

Hinterbliebene der Absturz-Opfer hatten vor dem Gericht gegen die Lufthansa und eine Flugschule des Unternehmens in den USA geklagt, die den Piloten Andreas L. ausgebildet hatte. Der Germanwings-Flug 4U9525 war am 24. März 2015 von dem schwer depressiven Co-Piloten in den französischen Alpen absichtlich zum Absturz gebracht worden. Alle 150 Menschen an Bord starben.

Die Lufthansa hatte engen Angehörigen, wie etwa Eltern und Geschwistern, nach eigenen Angaben bereits unter anderem ein pauschales Schmerzensgeld von 10.000 Euro pro Person und zusätzlich 25.000 Euro sogenanntes vererbbares Schmerzensgeld je Todesopfer gezahlt. Insgesamt beliefen sich die Zahlungen pro Opfer in Deutschland in den meisten Fällen auf über 100.000 Euro, erklärte der Konzern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal