Sie sind hier: Home > Panorama >

Erstaunlicher Zahlen-Trend in europäischen Corona-Hotspots

Auffällige Corona-Trends in Europa  

Animation zeigt: Hier sinken die Infektionen – andere Zahlen machen Sorgen

Von Hanna Klein und Arno Wölk

04.08.2021, 16:21 Uhr
Hier sinken die Zahlen drastisch – hier steigen sie

Mehrere Länder gelten seit Ende Juli als Hochinzidenzgebiete. Nun sinken die Werte dort, während es in anderen Ecken Europas wieder mehr Infizierte werden. Ein Blick auf die wichtigsten Entwicklungen. (Quelle: t-online/dpa/Reuters)

Fallende Infektionszahlen und besorgniserregende Trends: Die Animation zeigt die wichtigsten Corona-Entwicklungen in Europa. (Quelle: t-online/dpa/Reuters)


Mehrere Länder gelten als Hochinzidenzgebiete. Nun sinken die Werte dort, während es in anderen Ecken Europas wieder mehr Infizierte werden, wie die Animation zeigt.

Noch vor wenigen Wochen galten sie als Corona-Hotspots Europas: In Großbritannien, Spanien und den Niederlanden war die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus im Juli dramatisch angestiegen. Ein Grund dafür war auch die Ausbreitung der ansteckenderen Delta-Variante. Seit einigen Tagen aber gibt es hier eine erstaunliche Entwicklung. In anderen Ländern hingegen ist der Trend besorgniserregend.

Wie sich die Corona-Lage in den ehemaligen Hotspots entwickelt, in welchen Ländern die Neuinfektionen jetzt ansteigen und welcher Negativ-Trend noch zu beobachten ist, sehen Sie in der Animation hier oder im Video oben im Artikel. 

Verwendete Quellen:

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: