Sie sind hier: Home > Panorama >

New Jersey: US-Weltraumtourist Glen de Vries stirbt bei Flugzeugabsturz

Wenige Wochen nach All-Flug  

US-Weltraumtourist Glen de Vries stirbt bei Flugzeugabsturz

13.11.2021, 16:21 Uhr | dpa, AFP

New Jersey: US-Weltraumtourist Glen de Vries stirbt bei Flugzeugabsturz. Glen de Vries: Erst vor kurzem kehrte der US-Unternehmer von einem All-Flug zurück – nun ist er tot. (Quelle: imago images/Cover-Images)

Glen de Vries: Erst vor kurzem kehrte der US-Unternehmer von einem All-Flug zurück – nun ist er tot. (Quelle: Cover-Images/imago images)

Seinen Ausflug ins Weltall hat Glen de Vries Mitte Oktober unbeschadet überstanden. Doch nun ist der US-Unternehmer tot. Er war an Bord eines Kleinflugzeugs, das im Bundesstaat New Jersey abstürzte.

Nur wenige Wochen nach seinem Ausflug ins Weltall ist der US-Unternehmer Glen de Vries bei einem Flugzeugabsturz ums Leben gekommen. Übereinstimmenden US-Medienberichten vom Freitag zufolge stürzte eine kleine Maschine mit dem 49-jährigen Geschäftsmann an Bord knapp hundert Kilometer westlich von New York in der Gemeinde Hampton Township im US-Bundesstaat New Jersey ab.

Bei dem mutmaßlichen Unglück, das sich bereits am Donnerstag ereignete, starben zwei Menschen. Die genaue Ursache des Absturzes war zunächst unklar. Die US-Luftfahrtbehörde FAA nahm die Ermittlungen auf.

All-Flug lag nur wenige Wochen zurück

De Vries war am 13. Oktober an der Seite von "Star Trek"-Ikone William Shatner in einer Raumkapsel von Amazon-Gründer Jeff Bezos ins All geflogen. Er hatte an Bord des Raketensystems "New Shepard" von Bezos' Raumfahrtfirma Blue Origin einen rund zehnminütigen Ausflug in den Weltraum unternommen und war auf eine Höhe von etwa 107 Kilometer gestiegen.

William Shatner, Audrey Powers, Chris Boshuizen und Glen de Vries: Am 13. Oktober startete die Crew ins All. (Quelle: imago images/UPI Photo)William Shatner, Audrey Powers, Chris Boshuizen und Glen de Vries: Am 13. Oktober startete die Crew ins All. (Quelle: UPI Photo/imago images)

Blue Origin zeigte sich am Freitag erschüttert über den Tod des Gründers eines Softwareunternehmens mit Schwerpunkt auf klinischen Studien. "Wir sind am Boden zerstört angesichts des plötzlichen Todes von Glen de Vries", erklärte das Unternehmen im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Er hat so viel Leben und Energie zum gesamten Team von Blue Origin und den anderen Besatzungsmitgliedern gebracht."

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen dpa und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: