• Home
  • Panorama
  • Ermittlungen in jüdischer Schule in Frankreich


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEmpörung über Rhein-FeuerwerkSymbolbild für einen TextTuchel zofft sich mit Trainer-KollegenSymbolbild für einen TextGeflüchtete stecken in Grenzfluss festSymbolbild für ein VideoHier kommen Gewitter und PlatzregenSymbolbild für einen TextMann angelt Handgranate aus BodenseeSymbolbild für einen TextAktivisten betonieren Golflöcher zuSymbolbild für einen TextSchüler läuft 1.100 KilometerSymbolbild für einen Text"Harry Potter"-Autorin mit Tod bedrohtSymbolbild für einen TextBeatrice Egli überrascht im "Fernsehgarten"Symbolbild für einen TextTrainer verärgert mit DDR-VergleichSymbolbild für einen TextRBB könnte Schlesinger fristlos kündigenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer erntet heftige Fan-KritikSymbolbild für einen TextJetzt testen: Was für ein Herrscher sind Sie?

Ermittlungen in französischer Schule

Von afp
06.02.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein französisches Polizeiauto (Symbolbild): Im Dorf Bussières soll es in einer Schule zu Misshandlungen gekommen sein.
Ein französisches Polizeiauto (Symbolbild): Im Dorf Bussières soll es in einer Schule zu Misshandlungen gekommen sein. (Quelle: Eibner-Pressefoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die französische Staatsanwaltschaft hat Ermittlungen wegen schwerer Körperverletzung gegen Mitarbeiter einer ultra-orthodoxen jüdischen Schule begonnen. Auch ein Rabbiner wird beschuldigt.

Nach Berichten über Misshandlungen an einer ultra-orthodoxen jüdischen Schule in Frankreich hat die Staatsanwaltschaft gegen sieben Beschuldigte ein Ermittlungsverfahren wegen schwerer Körperverletzung eingeleitet. Wie am Samstag aus Justizkreisen verlautete, sind unter den Beschuldigten auch ein Rabbiner und der Leiter der Talmudschule in der Nähe von Paris.

Am Montag hatte die Polizei 17 Mitarbeiter der Schule in Gewahrsam genommen. Das Jugendamt nahm 40 Kinder und Jugendliche in Obhut. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft waren die Kinder in der Schule Beth Yossef im Dorf Bussières östlich von Paris eingesperrt und misshandelt worden.

Die Schule hatte etwa 60 Schüler zwischen 13 und 18 Jahren, die aus Israel und anderen Ländern wie den USA und Belgien kamen. Sie mussten ihre Papiere abgeben, hatten kaum Kontakt zur Außenwelt und mussten von morgens bis abends lernen. Viele von ihnen sprachen kein Französisch und konnten nur unter Aufsicht ihre Familie anrufen.

Ein Schüler war im Juli geflohen und hatte in der US-Botschaft Zuflucht gesucht. Ein israelisches Filmteam hatte später mehr als zwei Dutzend Aussagen ehemaliger Schüler dokumentiert und sie der Polizei übergeben. Die Staatsanwaltschaft wirft den sieben Beschuldigten neben schwerer Körperverletzung auch Gewalt gegen Schutzbedürftige, Missbrauch der Schutzbedürftigkeit der Schüler sowie deren würdelose Unterbringung vor.

Wie die Staatsanwältin Laureline Peyrefitte sagte, haben die Beschuldigten die meisten Vorwürfe bestritten. Sie räumten demnach aber Ohrfeigen und Schläge ein.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Für guten Zweck: Schüler läuft 1.100 Kilometer
  • Axel Krüger
  • Sophie Loelke
Von Axel Krüger, Sophie Loelke
FrankreichParisPolizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website