• Home
  • Panorama
  • Sturm "Antonia": Weiterhin Einschränkungen bei der Deutschen Bahn


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDas halten Sylter von der Lindner-HochzeitSymbolbild für ein VideoBoris Johnson tritt abSymbolbild für einen TextBarcelona bestätigt Lewandowski-AngebotSymbolbild für einen TextBundestag erkennt Jesiden-Genozid anSymbolbild für einen TextVermieter will Heizungen ganz abstellenSymbolbild für einen TextUmstrittene Personalie: Ataman gewähltSymbolbild für einen TextTote Fliegen: Anzeige gegen MuseumSymbolbild für einen TextFestival war offenbar Superspreader-EventSymbolbild für einen TextSC Freiburg lehnt Millionenangebot abSymbolbild für einen TextRussland: US-Sportstar bekennt schuldigSymbolbild für einen TextBrandenburger Hakenkreuz-Rätsel gelöstSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star wutentbrannt am FlughafenSymbolbild für einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Weiterhin Einschränkungen bei der Bahn

Von dpa
Aktualisiert am 21.02.2022Lesedauer: 3 Min.
Zahlreiche Schäden durch Sturm "Antonia": Das Tief hatte in der Nacht zu Montag in einigen Regionen für Unwetter gesorgt. (Quelle: dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erneut ist ein Sturmtief in der Nacht über Deutschland hinweggefegt. Deshalb kommt es auch am Montag bei der Bahn zu vielen Einschränkungen. Reisende müssen sich auf Wartezeit einstellen.

Die Deutsche Bahn (DB) bat ihre Fahrgäste, sich zu informieren, ob die geplante Fahrt möglich sei. Dies gelte insbesondere für Pendler im Berufsverkehr. Wer könne, solle die Reise verschieben.


Sturmtief "Antonia" zieht ĂĽber Deutschland

Nordrhein-Westfalen, Köln: Ein Auto wurde von einem umgestürzten Baum getroffen. Auch zahlreiche Hausdächer und eine Busoberleitung wurden von dem Sturm zerstört.
Mecklenburg-Vorpommern, Rostock: Der Fischkutter "Luna Rossa" ist auf den Grund des Stadthafens gesunken.
+9

Nach Angaben der Bahn waren nach den zurückliegenden Sturmtagen zwischenzeitlich insgesamt mehr als 6.000 Kilometer des Streckennetzes nicht befahrbar. Rund 2.000 Einsatzkräfte seien rund um die Uhr unterwegs, um umgestürzte Bäume zu beseitigen und Oberleitungen zu reparieren.

Das weiterhin stürmische Wetter hat am Montagmorgen erneut für Störungen im Bahnverkehr in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen gesorgt. Nach Angaben der Deutschen Bahn mussten Zugreisende etwa mit Verspätungen auf den Strecken Glauchau (Sachsen) – Jena – Erfurt – Göttingen (Niedersachsen), Altenburg – Erfurt sowie Erfurt-Meiningen rechnen.

Bahn-Sperrung auf der Strecke Magdeburg – Uelzen

In Sachsen-Anhalt war unter anderem die Strecke Magdeburg – Uelzen betroffen, wo es zum Teilausfall der Strecke kam. Die Bahn richtete für den Abschnitt Salzwedel – Uelzen einen Busverkehr ein. Ähnlich sah es auf der Regionalbahn-Strecke Burg (Magdeburg) – Braunschweig (Niedersachsen) aus. Auch hier kam es zum Teilausfall der Strecke.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Finaltraum geplatzt: Maria verliert trotz starkem Auftritt
Tatjana Maria: Die Deutsche ist die groĂźe Ăśberraschung in Wimbledon.


In Sachsen waren mehrere Linien im Raum Dresden betroffen. So musste laut Deutscher Bahn unter anderem mit Zugausfällen oder Verspätungen bei den S-Bahn-Linien Dresden – Freiberg und Dresden – Kamenz gerechnet werden sowie den Regionalbahnlinien Dresden – Elsterwerda-Biehla, Dresden-Neustadt – Königsbrück und Pirna – Neustadt.

Die Anzeigentafel am Hamburger Hauptbahnhof weist auf den Aufenthaltszug hin: Die Serie schwerer StĂĽrme in Deutschland reiĂźt vorerst nicht ab.
Die Anzeigentafel am Hamburger Hauptbahnhof weist auf den Aufenthaltszug hin: Die Serie schwerer StĂĽrme in Deutschland reiĂźt vorerst nicht ab. (Quelle: Bodo Marks/dpa-bilder)

In Nordrhein-Westfalen stellte die Bahn wegen des Sturmtiefs "Antonia" am Sonntagabend den Regionalverkehr ein. "Wir schicken ab 20 Uhr keine neuen ZĂĽge mehr auf die Strecke", hatte eine Sprecherin gesagt. Dies sei eine VorsichtsmaĂźnahme. Am Montagmorgen sollten RegionalzĂĽge dann voraussichtlich den Betrieb wieder aufnehmen.

Bus-Notverkehr geplant

Die Eisenbahngesellschaft Metronom, die viele Regionallinien in Niedersachsen, Hamburg und Bremen betreibt, wollte ihren Zugverkehr am Sonntag ebenfalls schrittweise einstellen. Voraussichtlich bis Montagnachmittag sei ein Bus-Notverkehr geplant.

Ein umgestürzter Baum in Niedersachsen: Deutschlandweit wurden in den vergangenen Tagen zahlreiche Bäume durch den Sturm entwurzelt.
Ein umgestürzter Baum in Niedersachsen: Deutschlandweit wurden in den vergangenen Tagen zahlreiche Bäume durch den Sturm entwurzelt. (Quelle: localpic/imago-images-bilder)

Fahrgäste müssen sich auch am Montag auf Einschränkungen im Bahnverkehr einstellen. Aufgrund von Unwetterschäden sei mit Verspätungen und Zugausfällen zu rechnen, teilte die Bahn mit. Demnach verkehren keine Fernverkehrszüge zwischen Hamburg und Rostock/Stralsund, zwischen Berlin und Rostock/Stralsund, zwischen Norddeich Mole/Emden und Köln und zwischen Siegen und Dortmund.

Zudem müsse auf den übrigen Zügen des Fernverkehrs mit einer sehr hohen Auslastung gerechnet werden. Im Norden sei der Verkehr zum Teil noch eingeschränkt, weil manche Streckenabschnitte zunächst nur eingleisig befahrbar waren.

Beeinträchtigungen im Regionalverkehr

Auch der Regionalverkehr im Norden war am Montag weiterhin weit vom Normalfahrplan entfernt. So sollte es auf den Strecken bis mindestens Montagnachmittag Beeinträchtigungen geben. Viele Züge waren mit geringerer Geschwindigkeit unterwegs. Und mancherorts waren auch noch Streckenabschnitte gesperrt. Wie lange sie nicht befahrbar sein werden, war zunächst unklar.

Mit Beeinträchtigungen aufgrund des Unwetters bis Montagnachmittag rechnet die Bahn außerdem für den Regionalverkehr in Nordbaden, Rheinland-Pfalz und im Saarland.

In Teilen Bayerns fällt Unterricht aus

Wegen des erwarteten Unwetters in Teilen Bayerns und Einschränkungen im Zugverkehr soll im unterfränkischen Landkreis Miltenberg an diesem Montag teils der Unterricht ausfallen. Hintergrund sei, dass die Westfrankenbahn von Sonntagabend bis Montagmorgen den Zugverkehr im gesamten Streckennetz einstelle, teilte das Bayerische Kultusministerium mit.

Schleswig-Holsteins Verkehrsminister Bernd Buchholz (FDP) verlangte von der Deutschen Bahn ein besseres Unwetter-Krisenmanagement. So mahnte er einen grĂĽndlicheren und frĂĽheren GrĂĽnschnitt an, um entlang der elektrifizierten Strecken BaumstĂĽrze auf Oberleitungen zu verhindern. Er werde dies noch einmal an DB-Vorstand Ronald Pofalla adressieren, kĂĽndigte er am Sonntagabend an.

Behinderungen gibt es nicht nur auf der Schiene, sondern zum Beispiel für Schiffsreisende auf der Ostsee zwischen Rostock und Dänemark. Wie die Fährreederei Scandlines mitteilte, sind die Fahrten zwischen Rostock und dem dänischen Hafen Gedser bis Montagmittag abgesagt. Ab Mittag sollten die ersten Fähren die Fahrten wieder aufnehmen.

Sperrungen auch in Köln

Wegen des Unwetters und nach einem Autounfall ist die Zoobrücke in Köln am Sonntag gesperrt worden. Wegen des starken Windes hatte sich dort am Abend der leere Anhänger eines Autos aufgeschaukelt, wie ein Polizeisprecher sagte. Der Fahrer verlor demnach die Kontrolle über seinen Wagen und krachte durch die Mittelleitplanke der Brücke. Die Sperrung wurde mittlerweile wieder aufgehoben, nachdem sich der Wind beruhigt hatte.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand
BraunschweigDeutsche BahnDeutschlandDresdenFreibergGlauchauGöttingenKönigsbrückMagdeburgPirnaRostockStralsundUnwetter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website