• Home
  • Panorama
  • Eingeschlafener Pilot löst Terroralarm aus – Airline entlässt ihn


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNächste Überraschung: Potye holt MedailleSymbolbild für einen TextLewandowski im Auto überfallenSymbolbild für einen TextSo lief Gellineks "heute-journal"-DebütSymbolbild für einen TextBombendrohung in Klinik – EntwarnungSymbolbild für einen TextEx-Ministerin als "strunzdumm" bezeichnetSymbolbild für ein VideoSee trocknet aus: Erneut Leiche gefundenSymbolbild für einen TextBericht: Ronaldo will zum BVBSymbolbild für einen TextDagmar Wöhrl begeistert im BadeanzugSymbolbild für einen TextPorsches neuer Renner mit XXL-HeckflügelSymbolbild für einen Text"Tatort": So geht es weiterSymbolbild für einen TextLösung für Punk-Problem auf Sylt?Symbolbild für einen Watson TeaserHummels verärgert mit Mode-FehltrittSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

Airline entlässt Piloten: Beim Fliegen eingeschlafen

Von t-online, aj

Aktualisiert am 31.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein Airbus A320 von ITA Airways (Archivbild): Ein Pilot der Airline soll beim Fliegen geschlafen haben.
Ein Airbus A320 von ITA Airways (Archivbild): Ein Pilot der Airline soll beim Fliegen geschlafen haben. (Quelle: Emmefoto/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Funkstille mit einem Passagierflugzeug auf dem Weg nach Rom alarmiert die Behörden. Paris befürchtet einen Terrorakt und bringt Kampfjets in Position. Am Ende verliert der Pilot seinen Job.

Ein Pilot der italienischen Fluggesellschaft ITA Airways wurde entlassen, weil er beim Fliegen eines Passagierflugzeuges eingeschlafen sein soll. Auch sein Copilot schlief offenbar, wie die italienische Zeitung "La Repubblica" berichtete. Demnach konnten die Behörden das Flugzeug zehn Minuten lang nicht anfunken.

Der plötzliche Kommunikationsausfall mit der Maschine, die am 30. April von New York City auf dem Weg nach Rom war, habe zu Terror-Alarm in Frankreich geführt. Zwei Kampfjets seien in Bereitschaft versetzt worden, um neben dem Flugzeug herzufliegen. Doch nach zehn Minuten habe die Fluggesellschaft ihre Piloten erreichen können, der Alarm wurde aufgehoben.

Kapitän spricht von technischem Defekt

Der Kapitän der Maschine wies laut der Zeitung die Vorwürfe zurück und behauptete, es habe einen technischen Defekt gegeben. Einen solchen habe die ITA bei einer Inspektion aber nicht gefunden – die Airline nehme daher an, dass der Kapitän und der Copilot kurzzeitig am Steuer im Cockpit eingeschlafen seien.

Die Airline teilte "The Telegraph" mit, die Sicherheit der Passagiere sei nicht gefährdet gewesen. Laut "La Repubblica" hatte der Copilot das Recht, eine "kontrollierte Pause" einzulegen, die nach einem bestimmten Protokoll erlaubt ist. Aber der Kapitän hätte in dieser Zeit wach sein müssen, heißt es in dem Bericht.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Forscher wollen die Erde mit "Weltraumblasen" retten
Von Martin Küper
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
AirlineFrankreichParisRom
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website