• Home
  • Panorama
  • USA | Florida: Achtjähriger spielt mit Waffe – und erschießt Baby


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA wollen Oligarchen-JetSymbolbild für einen TextContinental macht Millionen-VerlustSymbolbild für einen TextMike Tyson sauer: "Geschichte gestohlen"Symbolbild für einen TextGabalier-Konzert löst Mini-Erdbeben ausSymbolbild für einen TextTV-Moderator trauert um SchwesterSymbolbild für ein VideoRapper bricht volltrunken Konzert abSymbolbild für einen TextWhatsApp erhält neue FunktionenSymbolbild für einen TextSchauspielerin nach Unfall im KomaSymbolbild für einen TextHeißluftballon außer Kontrolle – Mann totSymbolbild für einen TextGute Nachrichten für Eintracht FrankfurtSymbolbild für einen TextFrankfurt: 14-Jährige vermisstSymbolbild für einen Watson TeaserJauch: So sorgt er in Hotels für ÄrgerSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Achtjähriger spielt mit Waffe und erschießt Baby

Von afp
Aktualisiert am 29.06.2022Lesedauer: 2 Min.
Patrone (Symbolbild): In den USA hat ein Junge ein Baby erschossen.
Patrone (Symbolbild): In den USA hat ein Junge ein Baby erschossen. (Quelle: imago images)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Er spielte alleine mit einer Waffe: Ein achtjähriges Kind hat ein Baby erschossen, ein Kleinkind verletzt. Immer wieder kommt es in den USA zu Fällen wie diesem.

Ein achtjähriger Junge hat in Florida beim Spielen mit der Schusswaffen seines Vaters ein Baby getötet und ein kleines Mädchen verletzt. Nach Angaben des Sheriffs im County Escambia, Chip Simmons, hatte der mehrfach vorbestrafte 45-Jährige die Waffe zu einem gemeinsamen Treffen mit seiner Freundin, deren einjähriger Tochter und zweijährigen Zwillingsschwestern in ein Motel gebracht, dort kam es dann zu der Tragödie.

Während seine Freundin schlief, verließ der Mann laut dem Sheriff das Motel, ließ aber die Waffe in einem Schrank zurück. Dort fand sie der Achtjährige, begann mit ihr zu spielen und gab dabei den tödlichen Schuss auf das Baby ab. Die Kugel drang durch den Körper des kleinen Opfers und verletzte eines der beiden Zwillingsmädchen schwer.

Vor Eintreffen der Polizei habe der 45-Jährige die Waffe sowie "einige Substanzen" aus dem Zimmer weggeschafft, berichtete Simmons weiter. Dabei handle es sich vermutlich um Drogen. Der Mann müsse sich nun wegen illegalen Waffenbesitzes, grober Fahrlässigkeit sowie Vertuschung verantworten.

Durchschnittlich 350 Todesfälle dieser Art

In den USA gehören derartige Dramen fast zum Alltag. Jedes Jahr stießen hunderte von Kindern "auf geladene Waffen, die sich in Schränken, Nachttischen, Rucksäcken oder Handtaschen befinden oder einfach nur herumliegen", mit denen sie dann unbeabsichtigt Schüsse abgäben, klagte die Organisation Everytown For Gun Safety in ihrem jüngsten Bericht.

Nach Schätzung der Organisation, die sich für eine stärkere Regulierung von Schusswaffen einsetzt, sind unbeabsichtigte Schüsse von Minderjährigen für durchschnittlich 350 Todesfälle im Jahr verantwortlich.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Mörder von schwarzem Jogger erneut zu lebenslanger Haft verurteilt
FloridaPolizeiTodesfallUSA
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website