• Home
  • Panorama
  • Justiz
  • 10.000 Dollar und eine Falschaussage


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextNord Stream 1: Neuer Gasstopp kommtSymbolbild für einen TextGeschlafen: Piloten verpassen LandungSymbolbild für einen TextStarkregen: Keller vollgelaufenSymbolbild für einen TextSänger zum vierten Mal Vater gewordenSymbolbild für einen TextWerden diese Stars Teil der DSDS-Jury?Symbolbild für einen TextSteffi Graf half Neffen aus AlkoholsuchtSymbolbild für einen TextChaos-Gipfel: HSV verliert die NervenSymbolbild für einen TextMann findet radioaktiven Stoff in BuchSymbolbild für einen TextBus fällt in Aldi-FilialeSymbolbild für einen TextRadfahrer ersticht RadfahrerSymbolbild für einen TextAnsturm in Hamburg: Bahnhof überfülltSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star offenbart schlimme ErfahrungSymbolbild für einen TextNach der Ernte ist vor der Ernte

10.000 Dollar und eine Falschaussage

spiegel-online, Vanessa Steinmetz

Aktualisiert am 04.08.2014Lesedauer: 3 Min.
Polizeifoto von Cameron Todd Willingham
Polizeifoto von Cameron Todd Willingham (Quelle: AP Photo/Texas Department of Criminal Justice)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Cameron Todd Willinghams drei Töchter starben 1991 bei einem Feuer in Texas. Brandstiftung, urteilte die Jury und ließ den Vater hinrichten. Nun widerruft der wichtigste Zeuge seine Aussage.

Cameron Todd Willingham lag noch im Bett, als aus dem Kinderzimmer seines Hauses Rauch auf den Flur quoll. Es war kurz vor Weihnachten, seine Frau war unterwegs, um Geschenke zu kaufen. "Papa, Papa", rief die älteste Tochter, die zweijährige Amber, aus dem Zimmer, in dem auch die einjährigen Zwillinge Karmon und Kameron schliefen. Willingham versuchte noch, die Mädchen zu retten, doch das Feuer hatte sich schon ausgebreitet. Als seine Haare Feuer fingen und Teile der Decke herunterbrachen, floh der Vater allein nach draußen. Amber, Karmon und Kameron starben.


NACHRICHTEN DES TAGES

Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
Kreuzfahrtfestival Hamburg Cruise Days
+3

Das ist die eine Version des Vorfalls, der vor knapp 23 Jahren die Kleinstadt Corsicana im US-Bundesstaat Texas erschütterte. Es ist die Version des Vaters. So schilderte er den Vorfall der Polizei.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Das wäre der Todesstoß
Wladimir Putin bei einer Militärparade in St. Petersburg: Der Kremlherrscher pocht auf Nord Stream 2.


Die zweite Version geht anders: Willingham verteilte Brandbeschleuniger in dem Kinderzimmer, in dem seine drei Töchter schliefen. Dann setzte er das Haus in Flammen und brachte sich in Sicherheit. So soll es Willingham nach seiner Festnahme seinem damaligen Zellengenossen Johnny Webb geschildert haben. Mit der Tat habe er vertuschen wollen, dass seine Frau eines der Kinder vorher misshandelt habe.

Gerichtsmediziner fanden keine Spuren für eine vorherige Misshandlung. Doch Webb, der wegen Raubüberfalls im Gefängnis saß, blieb vor Gericht bei seinen Angaben. Willingham beteuerte seine Unschuld, das Gericht glaubte ihm nicht und verhängte wegen dreifachen Mordes die Todesstrafe. Im Februar 2004 wurde er mit der Giftspritze hingerichtet.

"Der Typ ist schuldig"

Der Fall ist schon lange umstritten, doch nun kommen neue Beweise hinzu, die das "Innocent Project" aus Gerichtsakten und Interviews zusammengetragen hat. Demnach gab es zwischen Webb und dem damals zuständigen Staatsanwalt John Jackson einen Deal - was die Anklagebehörde stets bestritten hatte. Im Prozess etwa fragte Jackson den Zeugen: "Johnny, habe ich Ihnen jemals etwas für Ihre Aussage in diesem Fall angeboten?" "Nein, Sir, haben Sie nicht", lautete die Antwort. Und weiter: "Sie haben gesagt, niemand könne irgendetwas für mich tun."

Nun hat Webb jedoch seine Aussage öffentlich widerrufen. Die "Washington Post" berichtet ausführlich über die neuen Erkenntnisse.

Jackson habe ihm Bilder der verbrannten Kinderleichen gezeigt, erinnert sich Webb. "Das könnten deine Kinder sein", habe der Staatsanwalt gesagt. "Der Typ ist schuldig". Jackson habe ihm versprochen, die Verurteilung wegen des Raubüberfalls revidieren zu lassen. Webb müsse nur aussagen, dass Willingham die Tat gestanden habe. "Sonst lassen wir hier einen Mörder in unseren Straßen herumlaufen", schob der Ankläger angeblich noch hinterher.

Als Gegenleistung für die belastende Aussage soll der Staatsanwalt sich dafür eingesetzt haben, dass Webb in ein Gefängnis in der Nähe seines Heimatorts verlegt wird. Mithilfe eines reichen Ranchbesitzers soll er ihm auch Geldbeträge zur Verfügung gestellt haben - von einem 10.000-Dollar-Scheck soll sich Webb nach seiner Haftentlassung ein Auto gekauft haben. Doch die Lüge habe ihn 22 Jahre lang belastet, räumte Webb nun ein. Die Wahrheit sei: Willingham habe ihm gegenüber nichts gesagt. Schon 2000 soll Webb seine Aussage in einem Brief an die Staatsanwaltschaft widerrufen haben, doch das Schreiben taucht nicht in seiner Gerichtsakte auf.

Jackson hat laut "Washington Post" nicht bestritten, dass er sich für den Häftling eingesetzt hat. Aber er habe es getan, so der frühere Staatsanwalt, weil Webb nach seiner Zusammenarbeit mit dem Staat im Gefängnis einen schweren Stand gehabt habe. Auf eine detaillierte Anfrage der Zeitung wollte er sich nun nicht mehr äußern.

Auch andere Erkenntnisse deuten darauf hin, dass mit Willingham womöglich ein Unschuldiger hingerichtet worden ist. Experten entkräfteten Jahre nach der Exekution mehrere forensische Ergebnisse, auf die sich das Gericht neben Webbs Aussage hauptsächlich gestützt hatte.

Unter anderem hatten Fahnder drei verschiedene Orte im Haus ausgemacht, an denen der Brand ausgebrochen sein sollte und werteten dies als klares Indiz für Brandstiftung. Andere Brandexperten stellten später jedoch klar: Bei großer Strahlungshitze können Möbel auch dann in Brand geraten, wenn sie nicht direkt mit der Flamme in Berührung kommen. Mehrere Brandherde deuten nicht automatisch auf ein Verbrechen hin.

Dessen ungeachtet weigert sich der US-Bundesstaat Texas bislang, im Fall Willingham einen Justizirrtum auszumachen. Das werden wohl auch die neuen Erkenntnisse nicht ändern. Der republikanische Gouverneur Rick Perry gilt als überzeugter Verfechter der Todesstrafe. Der bisher letzte Antrag auf eine postume Begnadigung wurde im April abgelehnt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
PolizeiTexasThe Washington PostWeihnachten
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website