Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Mordprozess: Lebenslange Haft für Mord im Berliner Tiergarten

...

Mord für Kleingeld und Handy  

18-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt

25.06.2018, 15:34 Uhr | dpa

Mordprozess: Lebenslange Haft für Mord im Berliner Tiergarten. Der Angeklagte in einem Mordprozess verdeckt sein Gesicht mit einem Ordner, seine Verteidiger stehen vor ihm: Der Mann war bereits vorbestraft. (Quelle: dpa/Christophe Gateau)

Der Angeklagte in einem Mordprozess verdeckt sein Gesicht mit einem Ordner, seine Verteidiger stehen vor ihm: Der Mann war bereits vorbestraft. (Quelle: Christophe Gateau/dpa)

Er tötete eine Frau im Berliner Tiergarten und floh mit Kleingeld und dem Handy seines Opfers. Jetzt ist der Täter zu lebenslanger Haft verurteilt worden.

Knapp zehn Monate nach dem Mord an einer Kunsthistorikerin im Berliner Tiergarten ist ein 18-Jähriger zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Berlin sprach ihn des Mordes schuldig.

Der Täter hatte die arglose 60-Jährige demnach im September 2017 auf ihrem Heimweg überraschend angegriffen, erdrosselt und ausgeraubt. Mit Kleingeld und dem Handy der fremden Frau sei er geflohen. Das Gericht wandte nicht das mildere Jugendstrafrecht an und entsprach der Forderung der Staatsanwaltschaft.

Es ist nicht die erste Haftstrafe für den 18-Jährigen

Der Verurteilte ist vorbestraft. Wegen Raubes saß er bereits in Haft. Der 18-Jährige – ein russischer Staatsangehöriger, der wohnungslos war und eigentlich abgeschoben werden sollte – hatte im Prozess geschwiegen.

In einer früheren Stellungnahme hatte er die Vorwürfe bestritten. Er habe die Leiche gefunden und nach Wertsachen durchsucht. Aus Angst, mit der Toten in Verbindung gebracht zu werden, habe er Berlin verlassen.

Die Handyortung verriet den Standort des Mannes

Der Mann war eine Woche nach dem Verbrechen in Polen festgenommen worden. Er war dort über das Handy seines Opfers geortet worden. In Zusammenarbeit mit polnischen Behörden wurde der Mann in der Nähe von Warschau festgenommen und dann nach Deutschland ausgeliefert.

Der Mord hatte eine erneute Debatte über den Umgang mit ausländischen Kriminellen ausgelöst, die eigentlich ausreisen müssten, aber nicht abgeschoben werden. Der Witwer der Frau hatte als Nebenkläger im Prozess den Behörden Fahrlässigkeit vorgeworfen. Der vorbestrafte Mann sei unbehelligt in Berlin unterwegs gewesen.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Surfen mit bis zu 100 MBit/s: 230,- € Gutschrift sichern
jetzt bestellen bei der Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018