Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

EU-Kommission: Beamter wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt

Vergewaltigung in EU-Kommission  

Beamter zu vier Jahren Haft verurteilt

19.02.2019, 14:59 Uhr | AFP

EU-Kommission: Beamter wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt. Europäische Kommission in Brüssel (Archivbild): Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Quelle: imago images/Christophe Vandercam)

Europäische Kommission in Brüssel (Archivbild): Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Quelle: Christophe Vandercam/imago images)

Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Der Mann bestreitet, eine Straftat begangen zu haben.

Ein Brüsseler Gericht hat einen leitenden Beamten der EU-Kommission wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Gericht habe es als erwiesen angesehen, dass der Mann 2015 eine Mitarbeiterin in den Räumlichkeiten der Kommission in Brüssel vergewaltigt habe, sagte Gerichtspräsident Luc Hennart  der Nachrichtenagentur AFP. Die Tat ereignete sich demnach im September 2015 im Anschluss an einen Umtrunk im Büro des estnischen Beamten. Der Umtrunk habe unter anderem anlässlich der Geburt seiner Tochter stattgefunden.

Während des Prozesses habe der Angeklagte darauf verwiesen, es habe sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehandelt. "Das Gericht ist der Ansicht, dass kein Einvernehmen vorlag", sagte Hennart. Bei dem 20 Jahre jüngeren Opfer handelte es sich demnach um eine juristische Angestellte der Abteilung, die der Verurteilte leitete. Das Gericht habe dies als erschwerenden Umstand gewertet.
 


Nach Angaben der Kommission wurde der Beamte "nach der ersten Meldung des Vorfalls" beurlaubt. Die Behörde sei darüber hinaus aber "gesetzlich daran gehindert, weitere Maßnahmen zu ergreifen, bis ein endgültiges Urteil ergangen ist", sagte ein Kommissionssprecher. Die Verteidigung des Mannes kündigte Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil an.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe