• Home
  • Panorama
  • Justiz
  • EU-Kommission: Beamter wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextRBB kündigt Patricia Schlesinger fristlosSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-"Sportstudio"-Moderator ist totSymbolbild für einen TextRebellen melden Schlag gegen TalibanSymbolbild für einen TextBVB-Star vor Wechsel zu Inter MailandSymbolbild für ein VideoBlutige Jagd auf MeeresgigantSymbolbild für einen TextFünfjähriger stirbt durch AsphaltwalzeSymbolbild für einen TextComedian bekommt neue RTL-ShowSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Beamter zu vier Jahren Haft verurteilt

Von afp
Aktualisiert am 19.02.2019Lesedauer: 1 Min.
Europäische Kommission in Brüssel (Archivbild): Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden.
Europäische Kommission in Brüssel (Archivbild): Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt worden. (Quelle: Christophe Vandercam/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Ein leitender Beamter der EU-Kommission ist wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von vier Jahren verurteilt worden. Der Mann bestreitet, eine Straftat begangen zu haben.

Ein Brüsseler Gericht hat einen leitenden Beamten der EU-Kommission wegen Vergewaltigung zu vier Jahren Haft verurteilt. Das Gericht habe es als erwiesen angesehen, dass der Mann 2015 eine Mitarbeiterin in den Räumlichkeiten der Kommission in Brüssel vergewaltigt habe, sagte Gerichtspräsident Luc Hennart der Nachrichtenagentur AFP. Die Tat ereignete sich demnach im September 2015 im Anschluss an einen Umtrunk im Büro des estnischen Beamten. Der Umtrunk habe unter anderem anlässlich der Geburt seiner Tochter stattgefunden.

Während des Prozesses habe der Angeklagte darauf verwiesen, es habe sich um einvernehmlichen Geschlechtsverkehr gehandelt. "Das Gericht ist der Ansicht, dass kein Einvernehmen vorlag", sagte Hennart. Bei dem 20 Jahre jüngeren Opfer handelte es sich demnach um eine juristische Angestellte der Abteilung, die der Verurteilte leitete. Das Gericht habe dies als erschwerenden Umstand gewertet.


Nach Angaben der Kommission wurde der Beamte "nach der ersten Meldung des Vorfalls" beurlaubt. Die Behörde sei darüber hinaus aber "gesetzlich daran gehindert, weitere Maßnahmen zu ergreifen, bis ein endgültiges Urteil ergangen ist", sagte ein Kommissionssprecher. Die Verteidigung des Mannes kündigte Berufung gegen das erstinstanzliche Urteil an.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Indien: Vergewaltigungsopfer wehrt sich nach Jahrzehnten juristisch
BrüsselEU-KommissionVergewaltigung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website