Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaJustiz

Quedlinburg in Sachsen-Anhalt: 22-Jährige soll Jäger erschossen haben


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrei Forscher gewinnen Chemie-NobelpreisSymbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für einen TextInflation: Händler erhöhen PreiseSymbolbild für ein VideoRätselhafte Lichtsäulen über RusslandSymbolbild für einen TextMegastar geht ins britische DschungelcampSymbolbild für einen Text"Tagesschau"-Sprecherin hört aufSymbolbild für einen TextDrehbuchautor Wolfgang Kohlhaase ist totSymbolbild für einen TextBiker überschlägt sich: HelikoptereinsatzSymbolbild für einen TextWarnung vor Fake-Shops für BrennholzSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star bald Bundesliga-Trainer?Symbolbild für einen TextNRW: 90 Menschen im Streit wegen VideoSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer antwortet auf intime FrageSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

22-Jährige soll Jäger erschossen haben

Von dpa
Aktualisiert am 29.10.2019Lesedauer: 1 Min.
Ein Hochsitz im Wald: Eigentlich dürfen Jäger erst dann schießen, wenn sie eine Gefährdung anderer Personen ausschließen können. (Symbolbild)
Ein Hochsitz im Wald: Eigentlich dürfen Jäger erst dann schießen, wenn sie eine Gefährdung anderer Personen ausschließen können. (Symbolbild) (Quelle: Photocase/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bei einer Drückjagd im Harz fiel ein Schuss und tötete einen 81-jährigen Mann. Nun steht eine junge Jägerin vor Gericht, die eigentlich auf einen Hirsch zielte.

Eine 22-Jährige muss sich in Sachsen-Anhalt wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Quedlinburg verantworten. Ihr wird vorgeworfen, bei einer Drückjagd im Harz versehentlich einen 81-jährigen Jäger erschossen zu haben.

Der Anklage zufolge soll die junge Frau im Oktober 2017 bei einer Jagd im Wald auf einen Hirsch geschossen. Stattdessen traf sie den 81-Jährigen am Kopf.


Laut Staatsanwaltschaft verstieß die Angeklagte damit gegen eine Vorschrift, die Unfälle dieser Art verhindern soll: Die Regelung gibt vor, dass erst geschossen werden darf, wenn sich der Schütze vergewissert hat, dass niemand gefährdet wird.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Kalifornien will Jaywalking legalisieren
Von Miriam Hollstein
Quedlinburg
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website