Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Quedlinburg in Sachsen-Anhalt: 22-Jährige soll Jäger erschossen haben

Prozessbeginn  

22-Jährige soll Jäger erschossen haben

29.10.2019, 22:16 Uhr | dpa

Quedlinburg in Sachsen-Anhalt: 22-Jährige soll Jäger erschossen haben. Ein Hochsitz im Wald: Eigentlich dürfen Jäger erst dann schießen, wenn sie eine Gefährdung anderer Personen ausschließen können. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Photocase)

Ein Hochsitz im Wald: Eigentlich dürfen Jäger erst dann schießen, wenn sie eine Gefährdung anderer Personen ausschließen können. (Symbolbild) (Quelle: Photocase/imago images)

Bei einer Drückjagd im Harz fiel ein Schuss und tötete einen 81-jährigen Mann. Nun steht eine junge Jägerin vor Gericht, die eigentlich auf einen Hirsch zielte.

Eine 22-Jährige muss sich in Sachsen-Anhalt wegen fahrlässiger Tötung vor dem Amtsgericht Quedlinburg verantworten. Ihr wird vorgeworfen, bei einer Drückjagd im Harz versehentlich einen 81-jährigen Jäger erschossen zu haben.

Der Anklage zufolge soll die junge Frau im Oktober 2017 bei einer Jagd im Wald auf einen Hirsch geschossen. Stattdessen traf sie den 81-Jährigen am Kopf.
 

 
Laut Staatsanwaltschaft verstieß die Angeklagte damit gegen eine Vorschrift, die Unfälle dieser Art verhindern soll: Die Regelung gibt vor, dass erst geschossen werden darf, wenn sich der Schütze vergewissert hat, dass niemand gefährdet wird.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal