Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Fall Greta: Erzieherin arbeitete in weiteren Einrichtungen

Getötetes Mädchen  

Fall Greta: Verdächtige arbeitete in weiteren Kitas

18.06.2020, 12:54 Uhr | dpa

Fall Greta: Erzieherin arbeitete in weiteren Einrichtungen. Kreidezeichnungen auf einem Hof: Die Erzieherin der getöteten Greta hat in mehreren Einrichtungen gearbeitet. (Symbolfoto) (Quelle: imago images/Lichtgut)

Kreidezeichnungen auf einem Hof: Die Erzieherin der getöteten Greta hat in mehreren Einrichtungen gearbeitet. (Symbolfoto) (Quelle: Lichtgut/imago images)

Ein dreijähriges Kind stirbt – mutmaßlich durch die Hand ihrer Kindergärtnerin. Diese hatte zuvor auch andere Arbeitgeber. Es kam auch dort zu Auffälligkeiten.

Im Fall der mutmaßlich ermordeten Greta sind weitere Beschäftigungsverhältnisse der tatverdächtigen Erzieherin ans Licht gekommen. Die 25-Jährige habe bereits im August 2016 ein Anerkennungsjahr in einer Einrichtung in Straelen begonnen, aber nicht abgeschlossen, sagte der der Leiter des LVR-Landesjugendamts, Lorenz Bahr, am Donnerstag im Familienausschuss des Landtags von Nordrhein-Westfalen. Das Arbeitsverhältnis sei vorzeitig wegen "fehlender Arbeitsinitiative" der Frau aufgelöst worden. Außerdem habe sie seinerzeit erklärt, lieber in Kleingruppen zu arbeiten.

Anschließend sei die Erzieherin 2017 ein halbes Jahr lang ehrenamtliche Mitarbeiterin in einer Einrichtung desselben Trägers gewesen. In keiner der beiden Kitas sei es in der Zeit ihrer Beschäftigung zu besonderen Vorkommnissen oder Beschwerden gekommen.

Schon früher Notfälle und Notarzteinsätze

Die 25-jährige Erzieherin soll die dreijährige Greta in einer Kita in Viersen heimtückisch ermordet haben. Ermittler gehen davon aus, dass sie versuchte, das schlafende Kind zu ersticken. Das Mädchen war am 21. April von einem Notarzt wegen Atemstillstands aus dem Kindergarten in Viersen ins Krankenhaus gebracht worden. Am 4. Mai starb das Kind dort. Rechtsmediziner fanden Spuren, die auf Gewalteinwirkung hindeuteten.

Auch in weiteren drei Kitas in Kempen, Krefeld und Tönisvorst, in denen die Tatverdächtige zuvor gearbeitet hatte, hatte es Notfälle und Notarzteinsätze gegeben. Keiner der Träger hatte das Landesjugendamt über die Vorkommnisse informiert.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal