Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

USA: Ehemalige Besitzer werfen McDonald's Rassismus vor

Klage wegen "systematischer Diskriminierung"  

Ex-Franchise-Nehmer werfen McDonald's Rassismus vor

02.09.2020, 10:04 Uhr | AFP

USA: Ehemalige Besitzer werfen McDonald's Rassismus vor. Das Logo der Fastfood Kette McDonald's (Symbolbild): In den USA wird der Kette systematischer Rassismus vorgeworfen. (Quelle: imago images)

Das Logo der Fastfood Kette McDonald's (Symbolbild): In den USA wird der Kette systematischer Rassismus vorgeworfen. (Quelle: imago images)

Mehr als 50 ehemalige Besitzer von McDonald's Filialen werfen dem Fastfood-Riesen vor, ihnen wegen ihrer Hautfarbe Rechte vorenthalten zu haben. Das Unternehmen weist die Anschuldigungen zurück.

Mehr als 50 afroamerikanische Ex-Franchise-Nehmer werfen dem Fastfood-Konzern McDonald's Rassismus vor. Sie reichten jetzt vor einem Bundesgericht in Chicago Klage wegen "systematischer Diskriminierung" aufgrund ihrer Hautfarbe ein. In der Klageschrift heißt es: "McDonald's hat den Klägern absichtlich und verdeckt die Rechte vorenthalten, die weiße Franchise-Nehmer genießen."

Laut der Klage drängte McDonald's schwarze Franchise-Nehmern bewusst zu Eröffnung von Filialen in armen Gegenden, in denen es weniger Umsatz und höhere Kosten für Versicherungen und Sicherheitsmaßnahmen gebe.

Der Fastfood-Gigant wies die Anschuldigung "kategorisch" zurück. "Diese Vorwürfe sind ein totaler Widerspruch zu allem, wofür wir stehen", erklärte das Unternehmen am Dienstag.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur afp

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal