Sie sind hier: Home > Panorama > Justiz >

Brustimplantate: TÜV Rheinland muss tausende Frauen entschädigen

Urteil in Frankreich  

Brustimplantate: TÜV Rheinland muss tausende Frauen entschädigen

20.05.2021, 12:36 Uhr

Brustimplantate: TÜV Rheinland muss tausende Frauen entschädigen. Brustimplantat (Symbolfoto): Fehlerhafte Implantate waren Frauen weltweit eingesetzt worden.  (Quelle: imago images/Jochen Tack)

Brustimplantat (Symbolfoto): Fehlerhafte Implantate waren Frauen weltweit eingesetzt worden. (Quelle: Jochen Tack/imago images)

Ein französisches Gericht hat den TÜV Rheinland für fehlerhafte Brustimplantate mitverantwortlich gemacht. 2.700 Frauen hatten geklagt, Hunderttausende weitere sind betroffen. 

Das Berufungsgericht in Paris hat den TÜV Rheinland mitverantwortlich gemacht für tausende fehlerhafte Brustimplantate des Herstellers PIP. Tausende Frauen können nach jahrelangem Streit um Schadenersatz nun auf Entschädigungen hoffen. Der TÜV habe fahrlässig gehandelt, begründete das Gericht am Donnerstag sein Urteil.

Die Höhe und der Zeitpunkt der Entschädigungen müssen nach Angaben des Opferverbandes PIPA noch festgelegt werden. Es sei Schadensersatz von mehreren zehntausend Euro je Opfer beantragt worden, teilte PIPA mit. Eine Entscheidung werde im September erwartet.

"Wir freuen uns über dieses Ergebnis, das den Zweifeln an der Verantwortung des TÜV endgültig ein Ende setzt", sagte Opfer-Rechtsanwalt Olivier Aumaitrer. "Nach zehn Jahren des Wartens und heftigen Kampfes muss der deutsche Zertifizierer die Opfer vollständig entschädigen." Das Urteil könnte Auswirkungen auf Zehntausende weitere Opfer von Großbritannien bis Lateinamerika haben.

Mehr als 300.000 Betroffene weltweit

Der TÜV Rheinland wollte das Urteil zunächst nicht kommentieren. Ein Sprecher verwies auf einen späteren Zeitpunkt, wenn das Urteil übersetzt zur Auswertung vorliege. 2.700 Frauen hatten den Fall vor Gericht gebracht.

Von 2001 bis 2010 hatten mehr als 300.000 Frauen die mangelhaften Implantate erhalten, die mit industriellem Silikon befüllt waren. So hatte der französische Hersteller PIP Ermittlern zufolge allein in einem Jahr 1,2 Millionen Euro eingespart. Die Implantate wiesen überdurchschnittlich häufig Risse auf, Hinweise auf ein höheres Vorkommen von Brustkrebs fanden sich nicht. Etwa 15.000 Frauen hatten allein in Frankreich die Operationen wieder rückgängig machen lassen.

Im Jahr 2013 hatte ein Gericht im südfranzösischen Toulon den TÜV Rheinland zu Schadenersatzzahlungen verdonnert. Jede Geschädigte sollte 3.000 Euro erhalten. Der TÜV hatte damals Berufung eingelegt. In einem weiteren Verfahren mussten sich der Chef von PIP, Jean-Claude Mas, und vier hochrangige Manager vor Gericht für den Skandal verantworten.

Mas wurde wegen Betruges zu vier Jahren Haft verurteilt. In einem Verfahren vor dem Bundesgerichtshof (BGH) vor vier Jahren hatte eine Klägerin aus Rheinland-Pfalz ihren Schadenersatzprozess gegen den TÜV Rheinland verloren. Damals hatte der BGH keine Pflichtverletzungen festgestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters und AFP

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: