Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomePanoramaUnglücke

Italien – Vulkan Stromboli bricht aus: "Es war, als wäre man in der Hölle"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCSU-Politikerin Barbara Stamm ist totSymbolbild für ein VideoRakete in Südkorea explodiertSymbolbild für einen TextNordsee: mysteriöse Drohnen-SichtungenSymbolbild für einen TextSPD blamiert sich mit FotopatzerSymbolbild für einen TextKalifornien sucht einen SerienmörderSymbolbild für einen TextAbwahlantrag gegen HSV-ChefSymbolbild für einen TextRussland will weiter zur ISS fliegenSymbolbild für ein VideoIran: So klingt das verbotene LiedSymbolbild für einen TextJustin Bieber pinkelt auf NobelgolfplatzSymbolbild für einen TextMelinda Gates spricht über TrennungSymbolbild für einen TextLkw-Crash: A3 bis zum Abend gesperrtSymbolbild für einen Watson Teaser"Let's Dance"-Paar zeigt sich ganz privatSymbolbild für einen TextKaum zu glauben: Dieses Casino ist gratis

"Es war, als wäre man in der Hölle"

Von dpa, afp, jmt

Aktualisiert am 04.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Rauchschwaden steigen vom Vulkan Stromboli auf: Touristen werden mit Booten von der Insel gebracht.
Rauchschwaden steigen vom Vulkan Stromboli auf: Touristen werden mit Booten von der Insel gebracht. (Quelle: Carmelo Imbesi/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Italien hat der Vulkan Stromboli Feuer und Lava gespien – während Touristen ihn besichtigten. Fotos zeigen riesige Rauch- und Aschewolken. Brände brachen aus, Steine fielen vom Himmel. Mindestens ein Mensch starb.

Auf dem Vulkan Stromboli in Italien hat es am Mittwoch mehrere große Explosionen gegeben. Lava trat aus. Riesige Aschewolken und Rauch waren zu sehen. Die Menschen seien in großer Angst gewesen, erklärte der Feuerwehrkommandant Giuseppe Biffarella laut Nachrichtenagentur Ansa. Ein 35-jähriger Wanderer aus Sizilien sei ums Leben gekommen, sagte Bürgermeister Marco Giorgianni. Mehrere Menschen wurden demnach verletzt.

Feuer brechen aus

Am Hang des Vulkans rund um das Dorf Ginostra seien Feuer ausgebrochen und Lavabrocken seien herabgefallen, twitterte die Feuerwehr. Zwei Ausflügler müssten gerettet werden. Löschflugzeuge seien unterwegs. Berichten zufolge konnte eines der Flugzeuge die Brände allerdings aufgrund des starken Rauchs nicht bekämpfen. "Es war, als wäre man in der Hölle, weil Feuerregen vom Himmel fiel", zitierten italienische Nachrichtenagenturen den örtlichen Priester Giovanni Longo.

Riesige Rauchwolke am Stromboli vor Sizilien: Der Ausbruch überraschte Touristen und Einwohner.
Riesige Rauchwolke am Stromboli vor Sizilien: Der Ausbruch überraschte Touristen und Einwohner. (Quelle: dpa-bilder)
Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Liz Truss und ihr Finanzminister Kwasi Kwarteng stehen massiv unter Druck.
Der Putsch wird schon geplant

Weiter berichteten Medien, dass Menschen aus Angst ins Meer gesprungen seien, andere verbarrikadierten sich in ihren Häusern. Einige Touristen seien mit Booten aus dem Ort Ginostra gebracht worden, es gebe aber keine Evakuierung der Insel. Eine Hotelmanagerin auf Stromboli berichtete von viel Rauch und Lavaströmen. Jedoch sei keine Panik ausgebrochen.

"Ich bin geschockt. Als ich die zwei Explosionen gehört habe, dachte ich an Pompeji und den Ausbruch des Vesuvs", erzählte die Touristin Elisabetta aus Neapel der Agentur ADN Kronos. "Um ich herum ein Meer aus Steinen, Lavasteinen, Asche und ganz, ganz viel Rauch. Man sah nichts mehr. Der Himmel, das Meer sind schwarz geworden."

Rauchschwaden steigen vom Vulkan Stromboli auf: Touristen werden mit Booten von der Insel gebracht.
Rauchschwaden steigen vom Vulkan Stromboli auf: Touristen werden mit Booten von der Insel gebracht. (Quelle: Carmelo Imbesi/dpa-bilder)

Der Stromboli gehört zu den aktivsten Vulkanen in Italien und bildet eine kleine Insel vor Sizilien. Er darf nur mit Führer bestiegen werden. Nur wenige Menschen wohnen auf der Insel, jedoch kommen im Sommer sehr viele Touristen. Seit mehr als 2.000 Jahren gerät das Gestein unter dem Liparischen Archipel, in regelmäßigen Abständen in Bewegung. Die beiden Explosionen gegen 17 Uhr auf der Südseite des Kraters gehörten zu den stärksten seit Beginn der Aufzeichnungen im Jahr 1985.


Ein großer Ausbruch des Stromboli ereignete sich am 29. Dezember 2002. Damals rutschte ein zwei Millionen Kubikmeter großer Felshang vom Kegel des Hauptkraters ins Meer und löste eine bis zu zehn Meter hohe Flutwelle aus, die auch die Nachbarinseln Lipari und Panarea erfasste. Wie durch ein Wunder wurden dabei nur wenige Menschen verletzt. Die Behörden ließen Stromboli für mehr als zwei Monate evakuieren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
BrandFeuerwehrItalienSizilien
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website