Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Sydney im Rauch: Luftverschmutzung auf Rekordhoch

Buschfeuer in Australien  

Wie Sydney im Rauch verschwindet

05.12.2019, 11:05 Uhr | AFP

Sydney im Rauch: Luftverschmutzung auf Rekordhoch. Die Skyline von Sydney während der Waldbrände: Atemprobleme und Asthmafälle machen den Menschen in der Stadt zu schaffen. (Quelle: imago images/Steven Saphore)

Die Skyline von Sydney während der Waldbrände: Atemprobleme und Asthmafälle machen den Menschen in der Stadt zu schaffen. (Quelle: Steven Saphore/imago images)

Ein Dutzend Buschfeuer brennen rund um Sydney, der Rauch in der Stadt ist so dicht wie noch nie. Die Bevölkerung leidet unter den Folgen – und der Sommer in Australien hat gerade erst begonnen.

Die verheerenden Buschbrände in Australien haben in der Metropole Sydney zu einer beispiellosen Luftverschmutzung geführt. Die Staubpartikel hätten einen der höchsten Luftverschmutzungswerte verursacht, der jemals in Australien gemessen worden sei, teilte die Umweltbehörde im Bundesstaat New South Wales am Donnerstag mit. In Sydney klagten Einwohner zunehmend über brennende Augen und Atembeschwerden.

Eine Behördensprecherin sagte der Nachrichtenagentur AFP, zwar habe es in der Vergangenheit bereits Phasen mit schlechter Luftqualität gegeben, die mitunter auch über Wochen angedauert hätten. "Dieses Mal handelt es sich jedoch um die längste und weitreichendste in unseren Aufzeichnungen."

Der Klimawandel verlängert die Dürreperioden

Am Donnerstag brannten nach Feuerwehrangaben um Sydney rund ein Dutzend Buschfeuer. Drei davon wurden als Notfall eingestuft. Zwar sind Buschfeuer in Australien keine Seltenheit, Wissenschaftler sagen aber, dass die diesjährige Brandsaison deutlich früher und heftiger erfolgte. Als Ursache sehen sie eine durch den Klimawandel bedingte lange Dürreperiode.
 

 
Der Luftqualitätsindex in Sydney lag am Donnerstag weit über dem Feinstaub-Grenzwert. Die Gesundheitsbehörden registrierten in den vergangenen Tagen mehr Asthmafälle und andere Atemprobleme. Touristen und Einwohner versuchten, sich mit Atemmasken und Aufenthalten in geschlossenen Räumen vor dem Rauch zu schützen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal