Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Türkei: Starkes Erdbeben erschüttert Land – mindestens 22 Tote, viele Vermisste

Landesweit zu spüren  

Starkes Erdbeben erschüttert Türkei – viele Tote

25.01.2020, 15:00 Uhr | law, nhr, AFP, dpa, ds

Rescue workers look at a collapsed building after an earthquake in Elazig (Quelle: Reuters/Reuters)
18 Tote bei Erdbeben in der Türkei

Bei einem Erdbeben in der Türkei sind am Freitag mindestens 18 Menschen ums Leben gekommen, mehr als 500 wurden verletzt. Das Epizentrum lag in der Provinz Elazig im Bezirk Sivrice. (Quelle: Euronews)

Schweres Erdbeben in der Türkei: Mindestens 18 Menschen starben in den Trümmern. (Quelle: Euronews)


Eingestürzte Häuser und Rettungsarbeiten in kalter Winternacht: Im Osten der Türkei haben mehrere Erdbeben schwere Schäden angerichtet. Nach zahlreichen Vermissten wird noch gesucht.

Ein schweres Erdbeben hat den Osten der Türkei erschüttert. 31 Menschen wurden getötet, wie die Katastrophenschutzbehörde Afad meldete. Rund 1.600 Menschen wurden offiziellen Angaben zufolge verletzt. Das Beben hatte die Stärke 6,8, wie Afad mitteilte. Es sei von mehr als 400 Nachbeben gefolgt worden. Das Erdbeben hatte sein Zentrum in der Provinz Elazig im Bezirk Sivrice und ereignete sich gegen 21 Uhr Ortszeit.

Präsident Recep Tayyip Erdogan sagte laut der staatlichen Nachrichtenagentur Anadolu, es würden alle Maßnahmen getroffen, um die Sicherheit der Menschen zu gewährleisten. In einem Tweet wünschte er den Verletzten schnelle Heilung und den Toten die Gnade Gottes. Außerdem habe er mehrere Minister in die Region entsandt, darunter Gesundheitsminister Fahrettin Koca und Innenminister Süleyman Soylu.

Bilder zeigen eingestürzte und brennende Häuser

Aus dem Verteidigungsministerium hieß es, es seien Krisenstellen eingerichtet worden, um Such- und Rettungsmissionen zu unterstützen. Das Militär ließ mitteilen, es stehe bereit, falls seine Hilfe benötigt werde. Die Katastrophenschutzbehörde meldete, sie habe Hunderte Helfer sowie Zelte, Betten und Decken in die Region geschickt.

In den sozialen Netzwerken kursieren Bilder von zahlreichen eingestürzten Häusern, vereinzelt sind auch Feuer ausgebrochen. Auf Twitter verbreitete Videos zeigen den Brand in einem mehrgeschossigen Haus in Elazig:

An der Störungszone, der Grenze zwischen der Arabischen und der Anatolischen Kontinentalplatte, hat sich das letzte große Beben 1875 ereignet, berichtet die Seite erdbebebennews.de. Experten hatten gewarnt, dass sich dort erhebliche Spannung aufgebaut haben und es es zu einem starken Beben kommen könnte.

Der Dienst Catnews des deutschen Wissenschaftlers Andreas Schäfer hat ermittelt, dass die Intensität um das Epizentrum teilweise großflächige Zerstörung bedeuten dürfte. Erschwerend kommen für die Menschen dort widrige Witterungsbedingungen hinzu. In der Region sinken die Temperaturen aktuell deutlich unter null Grad.

Die Gegend rund um das Zentrum des Bebens ist vergleichsweise dünn besiedelt, aber viele Gebäude könnten dort nach einer Einschätzung des Europäischen Mediterranen Erdbebenzentrums wenig erdbebensicher gebaut sein.

In der Türkei kommt es immer wieder zu Erdbeben. Eines der schlimmsten hatte die Stärke 7,6 im Jahr 1999. Das Epizentrum lag damals in Gölcük südöstlich von Istanbul. Es gab Zehntausende Verletzte und Tote.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Mehr zu den Themen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal