Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Palermo in Italien: Schweres Sommerunwetter setzt Sizilien unter Wasser

Helfer suchen nach Opfern  

Schweres Sommerunwetter setzt Palermo unter Wasser

16.07.2020, 17:21 Uhr | dpa

Überschwemmung nach Unwetter: Palermo unter Wasser

Nach heftigen Unwettern auf Sizilien steht die italienische Stadt Palermo unter Wasser. Es werden zahlreiche Menschen vermisst. (Quelle: Reuters)

Palermo in Italien: Bei Ansicht dieser Aufnahmen wird das Ausmaß der Überschwemmung deutlich. (Quelle: Reuters)


Ein heftiges Sommerunwetter hat Teile der sizilianischen Stadt Palermo unter Wasser gesetzt. Straßen und Unterführungen waren überflutet. Auch Opfer werden vermutet.

Stundenlanger Regen verwandelte ab Mittwoch Straßen in der sizilianischen Stadt Palermo in Flüsse. Das Wasser ließ Tunnel volllaufen und schloss Menschen zeitweise in gefährlichen Lagen ein.

Nachdem ein Augenzeuge ein im Auto gefangenes Paar gesehen haben wollte, suchte die Feuerwehr bis Donnerstag nach möglichen Opfern. "Taucher, die die ganze Nacht in der überfluteten Unterführung zugange waren, haben keine Menschen gefunden", berichteten die Retter am Morgen auf Twitter. Bilder der Rettungseinsätze in der überfluteten Stadt sehen Sie oben im Video oder hier.

Mehrere hundert Einsätze in der Stadt

Italienischen Medien hatten schon von Todesopfern gesprochen. Zwei kleine Kinder seien wegen Unterkühlung ins Krankenhaus gekommen, hieß es zudem. Helfer hätten sie mit ihren Eltern aus einem vom Wasser eingeschlossenen Wagen geborgen. Die Feuerwehr registrierte mehrere hundert Einsätze in der Hafenstadt am Mittelmeer. Das Fernsehen zeigte Autos, die wie Spielzeug im trüben Wasser trieben.

Es werde noch drei oder vier Tage dauern, bis eine große Unterführung außerhalb des Zentrums leer gepumpt sei, sagte ein Feuerwehrsprecher der Nachrichtenagentur Adnkronos. Erst dann werde wohl geklärt sein, ob die "Wasserbombe" in der sizilianischen Hauptstadt wirklich zwei Menschen in den Tod gerissen habe.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal