HomePanoramaUnglücke

Studie: Extreme Starkregen bis zu 14-mal häufiger in Europa bis zum Jahr 2100


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeitere Ministerin hat CoronaSymbolbild für einen TextBericht: Razzia in Bundeszentrale der AfDSymbolbild für ein VideoHeizöl verunreinigt See in BayernSymbolbild für einen TextARD wirft Kultserie aus ProgrammSymbolbild für einen TextBerühmte Ski-Bergsteigerin ist totSymbolbild für einen TextHalle: Ursache für WC-Explosion klarSymbolbild für einen TextMit neuem Namen: Auto-Legende ist zurückSymbolbild für einen TextSerienstar stirbt mit 33 JahrenSymbolbild für einen TextRewe ruft Tiefkühl-Spinat zurückSymbolbild für einen TextLiebes-Aus für SportmoderatorSymbolbild für einen TextWiesn-Welle? Corona-Zahlen explodierenSymbolbild für einen Watson TeaserHarry und Meghan erneut degradiert Symbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt

"Weckruf": So stark nehmen extreme Starkregen in Europa zu

Von t-online, afp
Aktualisiert am 20.07.2021Lesedauer: 1 Min.
Kordel (Rheinland-Pfalz): Ein Zug ist vom Hochwasser eingeschlossen.
Kordel (Rheinland-Pfalz): Ein Zug ist vom Hochwasser eingeschlossen. (Quelle: Sebastian Schmitt/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Drohen Deutschland in Zukunft weitere Flutkatastrophen? Wissenschaftler aus England warnen vor einer deutlichen Zunahme starker Regenfälle. Daran soll auch der Klimawandel Schuld sein.

Europa muss sich bis zum Ende des Jahrhunderts auf eine Zunahme von starken Regenfällen einstellen. Das ist das Ergebnis einer Studie von Forscher der Newcastle University in England. Demnach sei es bis zum Jahr 2100 möglich, dass es in Europa bis zu 14 mal häufiger zu extremen Regenfällen kommt. Über die Ergebnisse der Studie hatte zunächst das Wissensmagazin "Scinexx" berichtet.


Tote, Schäden, Chaos: Die Flutkatastrophe in Bildern

Trümmer in Bad Neuenahr im Kreis Ahrweiler: In der Kreisstadt starben 69 Menschen, der Wiederaufbau dauert bis heute an.
Freiwillige helfen bei den Aufräumarbeiten in Mayschoss in der Verbandsgemeinde Altenahr: Tagelang war der Ort ganz von Hilfe abgeschnitten, bis die Bundeswehr ihn mit Hubschraubern erreichte.
+18

"Gegenwärtig sind fast stationäre intensive Regenstürme in Europa ungewöhnlich und treten nur selten über Teilen des Mittelmeers auf, aber in Zukunft wird erwartet, dass sie auf dem gesamten Kontinent auftreten, auch im Norden", heißt es in der Studie. Die Wissenschaftler waren anhand von Simulationen zu dem Schluss gekommen, dass der Klimawandel dazu führe, dass sich Stürme langsamer bewegen. Dadurch seien heftigere Regenfälle möglich, die ähnliche Schäden anrichten könnten wie bei den aktuellen Flutkatastrophen in Belgien und Deutschland.

Die Wissenschaftler nannten in einer Mitteilungen die Ereignisse sowie die Studie einen "Weckruf", um den Klima- und Katastrophenschutz zu verbessern. Vor einer Zunahme von Starkregen in Deutschland hatten zuletzt verschiedene Wissenschaftler gewarnt, auch der Klimaforscher Mojib Latif in einem Interview mit t-online. Mehr dazu lesen Sie hier. "Generell wissen wir, dass Extremniederschläge im Zuge der Erderwärmung zunehmen. Das haben die Klimamodelle bereits vor 30 Jahren vorhergesagt und das ist inzwischen durch Datenauswertungen bestätigt", erklärte zuletzt auch Stefan Rahmstorf vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur AFP
  • Scinexx: "Extreme Starkregen werden mehr"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
16 Tote in Kambodscha – Stromausfall in Vietnam
DeutschlandEuropaKlimawandelMittelmeerÜberschwemmung
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website