Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Acht Menschen sterben bei Tropensturm in Mexiko

Überschwemmungen und Stromausfälle  

Acht Menschen sterben bei Tropensturm in Mexiko

21.08.2021, 21:12 Uhr | dpa, rtr

. Hurrikane Grace hat in Mexiko Verwürstungen angerichtet: Acht Menschen kamen ums Leben. (Quelle: Reuters/Yahir Ceballos)

Hurrikane Grace hat in Mexiko Verwürstungen angerichtet: Acht Menschen kamen ums Leben. (Quelle: Yahir Ceballos/Reuters)

Der Hurrikan "Grace" hat die Ostküste von Mexiko hart getroffen und für Überschwemmungen gesorgt. Acht Menschen kamen bei dem Sturm ums Leben. 

Der Tropensturm "Grace" hat im Osten von Mexiko acht Menschen das Leben gekostet. Sechs davon stammten aus einer Familie, teilten die Behörden am Samstag mit. Zudem sorgte der Sturm für Überschwemmungen und Stromausfälle. In fast zwei Dutzend Ortschaften im Bundesstaat Veracruz seien Bäume entwurzelt worden, Strommasten umgestürzt und Straßen überflutet worden, sagte Gouverneur Cuitláhuac García Jiménez.

Über eine halbe Million Menschen seien vorübergehend von der Stromversorgung abgeschnitten gewesen, teilte das Versorgungsunternehmen CFE mit. Wegen des Sturms wurden mehrere Flüge nach Veracruz, Tampico, Reynosa, Culiacán und Huatulco gestrichen.

Warnung vor Erdrutschen

"Grace" war als Hurrikan auf die mexikanische Golfküste getroffen und hatte über Land dann rasch an Kraft verloren. Allerdings prognostizierte der Wetterdienst für weite Teile des Landes heftigen Regen und warnte vor Erdrutschen und Überschwemmungen. Präsident Andrés Manuel López Obrador rief die Bewohner der besonders betroffenen Gebiete zur Vorsicht auf.

"Grace" war als Tropensturm am Donnerstag über die bei Urlaubern beliebte mexikanische Halbinsel Yucatán gezogen. Er verursachte Schäden und weitreichende Stromausfälle, Menschen kamen aber nicht zu Schaden. Vor seinem jetzt begonnenen zweiten Durchzug über Mexiko hatte der tropische Wirbelsturm "Grace" an Kraft gewonnen und war erneut zu einem Hurrikan hochgestuft worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: