Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Schneesturm legt Osten der USA lahm

Von afp, dpa, joh

Aktualisiert am 17.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Schneechaos und Tornados: Schwere Unwetter haben große SchĂ€den in den USA verursacht – der Notstand wurde ausgerufen. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextRheinmetall testet neue LaserwaffeSymbolbild fĂŒr einen TextPanzer-Video als Propaganda entlarvtSymbolbild fĂŒr einen TextNot-OP bei Schlagerstar Tony MarshallSymbolbild fĂŒr einen TextFrau protestiert nackt in CannesSymbolbild fĂŒr einen TextÜberraschendes Comeback bei Sat.1Symbolbild fĂŒr einen TextBVB-TorhĂŒter findet neuen KlubSymbolbild fĂŒr einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild fĂŒr ein VideoGewaltiger Erdrutsch begrĂ€bt AutobahnSymbolbild fĂŒr einen TextFerres-Tochter im Wow-Look in CannesSymbolbild fĂŒr ein VideoPaar zeigt sich: Sie gewannen 200 Millionen im LottoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFormel 1: Haas-Boss zĂ€hlt Mick Schumacher an

Viel Schnee und

Ein schwerer Wintersturm hat zu massiven Strom- und FlugausfĂ€llen im Osten der USA gefĂŒhrt. Der Sturm brachte starken Schneefall, gefrierenden Regen und heftigen Wind mit sich. Nach Angaben der Website "Poweroutage" waren zeitweise 235.000 Kunden ohne Strom, allen voran in North Carolina und South Carolina, Virginia sowie Georgia, wie Medien unter Berufung auf das Portal "Poweroutage" berichteten.


Die dramatischen Folgen der Klimakrise

Die Erde heizt sich immer weiter auf. Die VerÀnderungen im globalen Klima haben Auswirkungen auf Menschen, Tieren und Pflanzen. Zehn Bilder zeigen die dramatischen Folgen der Klimakrise.
Eine der sichtbarsten Folgen der Klimakrise ist die Eisschmelze und diese hat wiederum Auswirkungen auf EisbĂ€ren. Die Tiere mĂŒssen schon jetzt lĂ€ngere Strecken schwimmen, um festes Eis zu finden, von dem aus sie Robben jagen können.
+9

Der Wintersturm traf am Sonntag zunĂ€chst den SĂŒdosten und die KĂŒstengebiete im Osten des Landes, bevor er Richtung Neuenglandstaaten und SĂŒdkanada weiterzog. Auch das eigentlich an mildes Winterwetter gewohnte Florida hatte mit schneebringenden Tornados zu kĂ€mpfen, die am Sonntag laut Weather Channel SachschĂ€den und Überschwemmungen an der KĂŒste verursachten.

FlĂŒge gestrichen, Verkehrschaos auf den Straßen

Rund 3.000 FlĂŒge wurden laut der Webseite "Flightaware" am Wochenende gestrichen, 4.200 weitere waren verspĂ€tet. Auch auf den Straßen herrschte Chaos. Ein Abschnitt der Autobahn Interstate I95 in North Carolina wurde gesperrt. Autofahrer wurden vor "gefĂ€hrlichen StraßenverhĂ€ltnissen" und langen Staus von Arkansas (SĂŒden) bis Maine (Nordosten) gewarnt. In Virginia meldete die Polizei allein fast 1.000 UnfĂ€lle am Sonntag.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Tankrabatt kommt: Weshalb Sie vorher tanken sollten
Schwerer Gang: Die Spritpreise erreichten zuletzt immer neue Rekordhöhen. Ein Rabatt soll die Kosten dÀmpfen.


Insgesamt waren mehr als 80 Millionen Menschen von den Wetterwarnungen betroffen. In den Bundesstaaten Georgia, Virginia und North Carolina wurde der Notstand ausgerufen. North Carolinas Gouverneur Roy Cooper forderte die Bewohner auf, wegen der unwirtlichen WetterverhĂ€ltnisse zu Hause zu bleiben und wenn möglich auf Autofahrten zu verzichten. In Brevard in North Carolina stĂŒrzte das Dach eines Studentenwohnheims ein, verletzt wurde dabei nach Fernsehberichten niemand.

Zwei Menschen kamen am Sonntag mit ihrem Auto in dem Winterwetter in North Carolina von der Straße ab und verunglĂŒckten tödlich, wie ein Sprecher der Autobahnpolizei CNN und anderen Medien bestĂ€tigte.

Sogar im Sonnenstaat Florida machte sich das Unwettergebiet in Form von Schneegestöber und Tornados bemerkbar. Mindestens 28 HĂ€user seien im SĂŒdwesten Floridas zerstört worden, zitierte CNN örtliche Behörden.

Weiterer Schneefall am Montag

Am Montag werde es im Nordosten heftigen Schneefall bringen und am Dienstag dann weiter Richtung Kanadas SĂŒdosten ziehen, teilte die US-Wetterbehörde National Weather Service mit. Betroffen seien davon mehr als 50 Millionen Einwohner, schrieb der US-Sender CNN.

FĂŒr Montag erwartete der CNN-Meteorologe Michael Guy 20 bis 30 Zentimeter Schnee in StĂ€dten wie Pittsburgh und Buffalo im Staat New York. Starke Winde und Überschwemmungen könne es an der KĂŒste von Virginia bis Maine geben, sagte er zudem. Auch in der Millionenmetropole New York City könnten sich Windböen mit Geschwindigkeiten von etwa 55 Meilen (knapp 89 Kilometer) pro Stunde bemerkbar machen.

Weitere Artikel


Der Nordosten der USA war bereits Anfang Januar mit einer bis zu 30 Zentimeter dicken Schneedecke eingeschneit worden. Hunderte Autofahrer steckten fast 20 Stunden lang auf einer der wichtigsten Verbindungsstecken zur Hauptstadt Washington fest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Sonja Eichert
Von Sonja Eichert
CNNFloridaSchneesturmTornadoUSAUnwetterÜberschwemmung
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website