Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

Nach WM-Pleite gegen Marokko: Schwere Krawalle in Belgien und Niederlanden


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextBaerbock witzelt über Leoparden-KostümSymbolbild für einen TextTaschendieb scheitert an Sky-ExpertinSymbolbild für einen TextTor des Jahres steht fest
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Schwere Krawalle in Belgien und den Niederlanden

Von afp
Aktualisiert am 28.11.2022Lesedauer: 2 Min.
Brüssel: Nach Belgiens WM-Pleite gegen Marokko ist es in der Hauptstadt zu Krawallen und gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Pyrotechnik, Wurfgeschosse und Stöcke: Nach der WM-Pleite der Belgier gegen Marokko ist es in mehreren Städten zu gewalttätigen Auseinandersetzungen gekommen. Auch in den Niederlanden gab es Krawalle.

Nach dem 2:0-Sieg der marokkanischen Nationalmannschaft gegen Belgien bei der Fußballweltmeisterschaft in Katar ist es am Sonntag in mehreren belgischen Städten zu Ausschreitungen gekommen. Im Zentrum der Hauptstadt Brüssel randalierten nach Angaben der Polizei Dutzende Menschen und griffen Polizisten an, die Wasserwerfer und Tränengas einsetzten. Krawalle gab es auch in Lüttich und Antwerpen sowie in den Niederlanden.

Die Randalierer zerstörten Schaufenster und zündeten ein Auto und Mülleimer an. Elf Menschen wurden laut Polizei in Brüssel festgenommen, eine Person wurde in Gewahrsam genommen. Am frühen Abend kehrte demnach wieder Ruhe ein.

Zu den Ausschreitungen kam es am Rande von spontanen Zusammenkünften marokkanischer Fußballfans, die Fahnen schwenkten und friedlich Feuerwerk zündeten, während viele Autofahrer hupten.

Zerstörung in Brüssel: Fans haben laut Polizeiangaben Pyrotechnik, Wurfgeschosse und Stöcke eingesetzt.
Zerstörung in Brüssel: Fans haben laut Polizeiangaben Pyrotechnik, Wurfgeschosse und Stöcke eingesetzt. (Quelle: Geert Vanden Wijngaert/dpa/ap)

Bereits vor dem Abpfiff des Spiels hätten "Dutzende Menschen" die Auseinandersetzung mit der Polizei gesucht, einige von ihnen vermummt, und somit die öffentliche Sicherheit gefährdet, teilte die Brüsseler Polizei mit. Einige Fans hätten Pyrotechnik, Wurfgeschosse und Stöcke eingesetzt. Zudem habe es ein Feuer und eine zerstörte Ampel gegeben. Ein Journalist sei "durch Feuerwerkskörper im Gesicht verletzt worden".

Polizei setzt Wasserwerfer und Tränengas ein

Die Polizei setzte daraufhin einen Wasserwerfer und Tränengas ein. Rund hundert Polizisten wurden mobilisiert, ein Hubschrauber überflog die Stadt. Ein Journalist der Nachrichtenagentur AFP sah, wie Demonstranten ein Auto, Mülleimer und Elektroroller in Brand setzten.

Bewohner der Stadt wurden aufgefordert, bestimmte Gebiete zu meiden. Metrostationen und Straßenbahnen wurden geschlossen und Straßen gesperrt, um eine Ausbreitung der Ausschreitungen zu verhindern.

Der Bürgermeister von Brüssel, Philippe Close, verurteilte "die Zwischenfälle dieses Nachmittags auf das Schärfste". Die Polizei sei bereits entschlossen eingeschritten, er rate Fans davon ab, ins Stadtzentrum zu kommen, erklärte Close bei Twitter. Er habe die Polizei angewiesen, die Unruhestifter festzunehmen.

Empfohlener externer Inhalt
Twitter
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Polizeiwache in Lüttich attackiert

In Lüttich in Ostbelgien attackierten rund 50 Menschen eine Polizeiwache, schlugen Fenster ein und beschädigten zwei Polizeifahrzeuge. Die Sicherheitskräfte setzten daraufhin einen Wasserwerfer ein. Auch Schaufenster von Geschäften und eine Bushaltestelle wurden zerstört. In Antwerpen wurden rund zehn Personen nach ähnlichen Zwischenfällen festgenommen.

In den Niederlanden setzte die Bereitschaftspolizei in drei Städten Schlagstöcke ein, um randalierende marokkanische Fußballfans auseinanderzutreiben. Wie die Polizei auf Twitter mitteilte, musste sie in Rotterdam einschreiten, wo sich rund 500 Menschen in der Nähe des Zentrums versammelt hatten, sowie in Den Haag, Amsterdam und Utrecht. Die Polizei in Rotterdam teilte mit, die Fußballfans hätten mit Feuerwerkskörpern und Glas nach Polizisten geworfen. Videobilder zeigten mit Schlagstöcken und Schilden ausgerüstete Polizisten in den Straßen des Stadtzentrums.

Wie in Belgien hatte die große marokkanische Gemeinschaft in den Niederlanden den 2:0-Sieg Marokkos gegen Belgien mit Jubel, Feuerwerk und Hupkonzerten gefeiert.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sechster Polizist nach Tötung von Tyre Nichols entlassen
BelgienBrüsselNiederlandePolizeiTwitter
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website