Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePanoramaKriminalität

USA: Ex-Bestatterin verkaufte Leichenteile und muss ins Gefängnis


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextUSA: Putin verstößt gegen Atom-VertragSymbolbild für einen TextUngewöhnliches Gewitter über Berlin
BVB-Star verlässt Dortmund
Symbolbild für einen TextNach 140 Jahren: Metzgerei schließtSymbolbild für einen TextIran: Lange Haft für Paar wegen TanzvideoSymbolbild für einen TextVfB-Profi schießt historisches EigentorSymbolbild für einen TextFrau verschwindet während Arbeitsmeeting spurlosSymbolbild für einen TextSchockierende Studie aus GroßbritannienSymbolbild für einen TextVermisste 16-Jährige: Neue DetailsSymbolbild für ein VideoNaturwunder zum letzten Mal zu sehenSymbolbild für einen TextKinderzimmer: Zoll entdeckt VermögenSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Star über plötzliches Show-AusSymbolbild für einen TextJackpot - 500.000 Casino-Chips geschenkt
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Ex-Bestatterin verkaufte Leichenteile – Haftstrafe

Von t-online
Aktualisiert am 04.01.2023Lesedauer: 1 Min.
USA-BODIES/PRISON
Megan H.: Die ehemalige Bestatterin wurde zu einer langen Haftstrafe verurteilt. (Quelle: Mike Wood/Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sie verkauften Teile toter Menschen anstatt sie ordnungsgemäß zu beerdigen: Jetzt müssen zwei Frauen im US-Bundesstaat Colorado lange ins Gefängnis.

Im US-Bundesstaat Colorado sind zwei Frauen zu Haftstrafe verurteilt worden, weil sie jahrelang Teile von Leichen verkauft haben. Über das Urteil hatte unter anderem die "Denver Post" berichtet. Demnach wurde die 46-Jährige ehemalige Bestatterin Megan H. zur Höchststrafe von 20 Jahren Haft verurteilt. Ihre 69-jährige Mutter muss für 15 Jahre ins Gefängnis.

Die Leichenteile hatten die beiden Frauen an medizinische Ausbildungseinrichtungen verkauft, denen offenbar nicht bewusst war, dass die Körperteile unerlaubt weitergegeben wurden. Verkauft wurden unter anderem Arme, Beine oder Köpfe.

"Opfer ausgenutzt"

Die Verurteilten hatten zuvor den Angehörigen Einäscherungen in Rechnung gestellt, die nie stattfanden. Mehrere Angehörige erfuhren später, dass die Asche der Verstorbenen mit den Überresten anderer Toten vermischt wurde. "Diese beiden Frauen haben verletzliche Opfer ausgenutzt, die sich in einer Zeit der Trauer an sie wandten", sagte Leonard Carollo, der zuständige FBI-Sonderagent in Denver, in einer Erklärung.

Die Taten waren 2018 an die Öffentlichkeit gelangt, nachdem das FBI das Bestattungsinstitut der 46-Jährigen in der Stadt Montrose durchsucht hatte. Bei den Ermittlungen sind laut den Behörden insgesamt mehr als 500 Opfer gefunden worden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • bbc.com: "Colorado ex-funeral directors jailed for selling body parts" (englisch)
  • denverpost.com: "Colorado funeral home owners sentenced to federal prison for selling body parts without families’ permission" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Sechsjährige verheiratet – Ex-Mann und Eltern vor Gericht
Von Lisa Becke
Justiz & Kriminalität
Kriminalfälle




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website