t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaKriminalität

Anschlagspläne in Wien und Köln: Terrorverdächtiger ausgeliefert


Paar in U-Haft
Anschlagspläne in Wien und Köln: Terrorverdächtiger ausgeliefert

Von dpa
Aktualisiert am 21.02.2024Lesedauer: 1 Min.
Stephansdom in WienVergrößern des BildesPolizisten stehen vor der Domkirche St. Stephan in Wien (Archivbild): Der Mann steht unter Verdacht, islamistische Anschläge geplant zu haben. (Quelle: Max Slovencik/APA/dpa/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Er soll Terroranschläge in Deutschland und Österreich geplant haben: Am Mittwoch ist die Auslieferung eines 30-Jährigen nach Wien erfolgt.

Im Zusammenhang mit mutmaßlichen islamistischen Anschlagsplänen gegen Kirchen in Köln und Wien ist ein Verdächtiger von Deutschland nach Österreich ausgeliefert worden. Der 30-jährige Tadschike wurde am Mittwoch der österreichischen Polizei übergeben, wie die Staatsanwaltschaft Wien bestätigte. Zuvor hatte der Sender Puls24 darüber berichtet.

Der Mann war an Heiligabend 2023 in Wesel am Niederrhein (Nordrhein-Westfalen) in Gewahrsam genommen worden. Kurz zuvor hatte die Polizei Hinweise auf ein mögliches Anschlagsszenario an Silvester am Kölner Dom erhalten. Zudem hatten Sicherheitsbehörden vor Weihnachten einen Hinweis auf einen möglichen geplanten Anschlag in Wien bekommen.

Stephansdom als mögliches Anschlagsziel

Der Mann steht im Verdacht, vor Weihnachten in Wien den Stephansdom als mögliches Anschlagsziel ausgekundschaftet zu haben. Gegen ihn lag ein europäischer Haftbefehl und ein Auslieferungsersuchen aus Österreich vor. Ein Paar, mit dem er in Wien mutmaßlich in Kontakt stand, wurde in Untersuchungshaft genommen.

Laut der Sprecherin der Wiener Staatsanwaltschaft wurde der Verdächtige nach seiner Überstellung von der Polizei befragt. Nach seiner Einlieferung in eine Justizanstalt könne die Staatsanwaltschaft einen Antrag auf Untersuchungshaft stellen, hieß es.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website