t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomePanoramaKriminalität

Polizei: Schwerer Schlag gegen kriminelle Handelsplattform


100 Objekte durchsucht
Polizei gelingt schwerer Schlag gegen Cyberkriminelle

Von dpa
Aktualisiert am 01.03.2024Lesedauer: 1 Min.
Ein Polizeiauto (Symbolbild): In einer bundesweiten Aktion wurden Betreiber und Kunden einer kriminellen Onlineplattform festgenommen.Vergrößern des BildesEin Polizeiauto (Symbolbild): In einer bundesweiten Aktion wurden Betreiber und Kunden einer kriminellen Onlineplattform festgenommen. (Quelle: Carsten Rehder/dpa/Symbolbild/dpa)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Die Polizei hat einer deutschsprachigen Handelsplattform von Kriminellen den Garaus gemacht. Beamte schlugen an 100 Orten zu.

Der Polizei hat nach eigenen Angaben eine kriminelle deutschsprachige Handelsplattform namens "Crimemarket" im Internet ausgehoben. Der Schlag gegen die Onlinehändler erfolgte im Rahmen einer bundesweiten koordinierten Aktion, wie die Polizei in Düsseldorf mitteilte. Auf der Plattform seien kriminelle Dienstleistungen, aber auch detaillierte Anleitungen zu schweren Straftaten oder Drogen erhältlich.

Insgesamt seien knapp 100 Objekte in fast allen Bundesländern durchsucht worden, sagte ein Polizeisprecher in Düsseldorf am Donnerstagabend. Nach seinen Angaben wurden mehrere Personen festgenommen. Keine Angaben machte er zur Frage, wie viele Menschen festgenommen wurden.

Ein Bundesland war Schwerpunkt der Zugriffe

Der Schwerpunkt der Razzien gegen die Cyberkriminellen lag in Nordrhein-Westfalen. Weitere Details will die Polizei am Freitagmittag in Düsseldorf bekanntgeben. Bis dahin werde man keinerlei weitere Auskünfte geben, betonte der Polizeisprecher.

Beim "Crimemarket" soll es sich optisch um eine Plattform gehandelt haben, wie man sie auch zum – legalen – Onlineshopping verwendet. Im Fokus der Ermittler standen nicht nur die Betreiber der Plattform. Man sei auch gegen Anbieter von kriminellen Leistungen und deren Kunden vorgegangen.

Dem Zugriff seien intensive Ermittlungen unter der Leitung der Zentral- und Ansprechstelle Cybercrime in Nordrhein-Westfalen vorangegangen. Eine Ermittlungskommission des Polizeipräsidiums Düsseldorf habe jahrelang Beweise zu Straftaten rund um die kriminelle Plattform zusammengetragen.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website