Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Jäger bestätigt: Polizei ermittelt Verdächtige der Köln-Übergriffe

Sexuelle Übergriffe in Silvesternacht  

Polizei ermittelt drei Verdächtige nach Attacken in Köln

06.01.2016, 15:55 Uhr | dpa, rtr, t-online.de

Jäger bestätigt: Polizei ermittelt Verdächtige der Köln-Übergriffe. Wegen der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz am Kölner Hauptbahnhof. (Quelle: dpa)

Wegen der sexuellen Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht verstärkt die Polizei die Präsenz am Kölner Hauptbahnhof. (Quelle: dpa)

Nach den zahlreichen sexuellen Übergriffen auf Frauen am Kölner Hauptbahnhof in der Silvesternacht hat die Polizei drei Verdächtige ermittelt. Das bestätigte Nordrhein-Westfalens Innenminister Ralf Jäger (SPD).

Festnahmen habe es noch nicht gegeben, sagte der Politiker. Details zu den Verdächtigen wollte er nicht nennen. Dies könne die schwierigen Ermittlungen gefährden.

Die Kölner Polizei bestätigte derweil den Eingang von zwei Anzeigen wegen Vergewaltigung. "Wir haben 90 Anzeigen, darunter sind zwei Anzeigen, in denen ein Tatbestand der Vergewaltigung angezeigt worden ist", sagte Polizeipräsident Wolfgang Albers dem Radiosender WDR 5. Bislang war ein Fall bekannt, in dem wegen des Verdachts der Vergewaltigung ermittelt wurde. 

Jäger kontert de Maizière: eine "Frage des Stils"

Innenminister Jäger forderte unterdessen Konsequenzen aus den Vorfällen: Die Kölner Polizei und die für den Hauptbahnhof zuständige Bundespolizei müssten erklären, wie es zu den Übergriffen kommen konnte. Er erwarte noch in dieser Woche einen "sehr detaillierten Bericht". Zudem müssten die Beamten Ermittlungen und Strafverfolgung konsequent vorantreiben. Solche Vorfälle dürften sich nicht wiederholen.

Zur massiven Kritik von Bundesinnenminister Thomas de Maizière an dem Polizeieinsatz in Köln sagte Jäger, es sei eine "Frage des Stils", ob man einen Einsatz beurteile, bevor dieser dokumentiert sei. Auch liege die Verantwortung bei der gesamten Polizei in Köln - und damit auch bei der Bundespolizei. Die "gesamte Behörde" müsse darlegen, wie es dazu kommen konnte, das Frauen massiv angegangen worden seien.

Möglicherweise wird es keine Verurteilungen geben

Zuvor hatte Rainer Wendt, Chef der Deutschen Polizeigewerkschaft, Bedenken geäußert, dass es überhaupt zu Verurteilungen komme. Für eine wirksame Strafverfolgung fehle es der Polizei an Personal, begründete er die Befürchtung.

Gruppen von insgesamt rund 1500 Männern hatten Polizeiangaben zufolge in der Silvesternacht auf dem Bahnhofsvorplatz und rund um den Kölner Dom Frauen massiv bedroht und bestohlen. Die Frauen sollen zum Teil sexuell bedrängt worden sein.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal