Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizei warnt vor gefährlichen Drogen – "Bonzai" und "Spice"

"Bonzai" und "Spice"  

Berliner Polizei warnt vor gefährlichen Drogen

11.11.2017, 16:07 Uhr | dpa

Polizei warnt vor gefährlichen Drogen – "Bonzai" und "Spice". Ein Mann raucht einen Joint: Die Polizei warnt nun vor gefährlichem künstlichen Cannabis. (Quelle: dpa/Daniel Karmann)

Ein Mann raucht einen Joint: Die Polizei warnt nun vor gefährlichem künstlichen Cannabis. (Quelle: Daniel Karmann/dpa)

Die Berliner Polizei warnt vor synthetischem Cannabis, das derzeit in Berlin-Mitte und in Friedrichshain verkauft wird. Die Substanzen können zu verlangsamter Atmung und Atemdepression führen.

Schon nach wenigen Zügen fielen regelmäßig Konsumenten in Ohnmacht. Sie würden sich stundenlang erbrechen, hätten langanhaltende Krämpfe oder Schaumbildung vor dem Mund. Der Konsum könne tödlich enden, warnte die Polizei.

Wer einen Menschen mit den beschrieben Symptomen findet, sollte so schnell wie möglich den Rettungsdienst rufen. Da die Konsumenten oft sehr heftig reagieren, sollte man nur im äußersten Notfall an sie herantreten.

Überfälle mit Betäubungsjoints

Die Drogen namens "Bonzai" und "Spice" werden laut Polizei am Alexanderplatz und an der Warschauer Straße für etwa fünf Euro pro Portion verkauft. Darin enthalten seien hochgiftige Substanzen, die per Hand oder in Betonmischern zusammengepanscht würden.

Die Polizei veröffentlichte auf Facebook Bilder von sichergestellten Verpackungen der Drogen. Die Beamten warnen davor, Drogen von Fremden anzunehmen: "Man wird hilflos, infolgedessen auch wehrlos und dadurch Geld-los."

In den vergangenen Wochen hatte es Überfälle mit Betäubungsjoints gegeben. Fremde hatten Jugendlichen den Joint angeboten, die daraufhin in Ohnmacht fielen und bestohlen wurden. Ob in diesen Joints "Spice" oder "Bonzai" enthalten war, ist noch unklar.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
hier MagentaZuhause M sichern
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal