Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Kokain-Riesenfund: Russischer Drogenbaron in Berlin festgenommen

Nach Riesenfund in Botschaft  

Deutsche Polizei verhaftet russischen Drogenbaron

02.03.2018, 14:08 Uhr | AFP

Kokain-Riesenfund: Russischer Drogenbaron in Berlin festgenommen. Die in der russischen Botschaft in Argentinien gefundenen Drogenpakete: Insgesamt handelte es sich um rund 400 Kilogramm Kokain. (Quelle: dpa/Sicherheitsministerium Argentinien)

Die in der russischen Botschaft in Argentinien gefundenen Drogenpakete: Insgesamt handelte es sich um rund 400 Kilogramm Kokain. (Quelle: Sicherheitsministerium Argentinien/dpa)

Nach dem mysteriösen Kokainfund in der russischen Botschaft in Argentinien hat die deutsche Polizei einen mutmaßlichen Drogenschmuggler verhaftet. Die Ware war offenbar auch für Deutschland gedacht.

Berliner Zielfahnder haben in der Nähe der Hauptstadt den mutmaßlichen Drahtzieher eines großen geplanten Kokainschmuggels aus Argentinien festgenommen. Der international gesuchte Andrej K. sei festgenommen worden und befinde sich in Gewahrsam, sagte ein Polizeisprecher.

K. wurde im Zusammenhang mit der Entdeckung von 400 Kilogramm Kokain im Wert von rund 50 Millionen Euro in der russischen Botschaft in Buenos Aires gesucht. Die Drogen sollten aus der argentinischen Hauptstadt offensichtlich als Diplomatengepäck nach Russland und vermutlich auch nach Deutschland geschmuggelt werden.

Mögliche Auslieferung nach Russland

Die Generalstaatsanwaltschaft Berlin teilte am Freitag im Kurznachrichtendienst Twitter mit, der 49-Jährige sei am Donnerstag "in Scharmützelsee" wegen eines internationalen russischen Fahndungsersuchens festgenommen worden. Der Vorwurf laute auf Gründung einer kriminellen Vereinigung mit dem Ziel des Kokainschmuggels von Argentinien nach Russland.

Die russische Nachrichtenagentur Interfax meldete unter Berufung auf Ermittlerkreise, das Auslieferungsverfahren  könne "Monate dauern, vielleicht länger".

Riesenfund in russischer Botschaft

Der russische Botschafter in Argentinien hatte die Ermittler in dem südamerikanischen Land auf die Spur gebracht. Dieser habe den argentinischen Behörden im Dezember 2016 den Drogenfund in einem Nebengebäude der diplomatischen Vertretung gemeldet, hatte die argentinische Sicherheitsministerin Patricia Bullrich vergangene Woche gesagt. Daraufhin starteten die Ermittler eine verdeckte Operation.

Insgesamt waren 398 Kilogramm reines Kokain in 16 Koffern versteckt. In der vergangenen Woche beschlagnahmten Ermittler die Drogen und nahmen mehrere Mitglieder einer internationalen Drogenbande fest.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal