Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Missbrauch in Velbert: Tatverdächtige setzten sich offenbar mit Familien ab

...

Gruppenvergewaltigung in Velbert  

Tatverdächtige setzten sich offenbar mit Familien ab

14.06.2018, 18:08 Uhr | lw, t-online.de, dpa

Missbrauch in Velbert: Tatverdächtige setzten sich offenbar mit Familien ab. Schon im Parkbad in Velbert sollen sie die 13-Jährige belästigt haben: Die Ermittler haben die acht Jugendlichen offenbar auf einem Handyvideo identifiziert. (Quelle: dpa/Oliver Berg)

Schon im Parkbad in Velbert sollen sie die 13-Jährige belästigt haben: Die Ermittler haben die acht Jugendlichen offenbar auf einem Handyvideo identifiziert. (Quelle: Oliver Berg/dpa)

Im Missbrauchsfall einer 13-Jährigen im nordrhein-westfälischen Velbert sind zwei Tatverdächtige offenbar ins Ausland geflohen. Ein Video zeigt die grausame Tat. 

Nach dem mutmaßlichen schweren Missbrauch einer 13-Jährigen in Velbert haben sich offenbar zwei der Tatverdächtigen mitsamt ihren Familien abgesetzt. Die Ermittler halten es für möglich, dass sich die beiden Jugendlichen mit ihren Eltern ins Ausland abgesetzt haben, wie ein Sprecher der Wuppertaler Staatsanwaltschaft sagte. 

Sie stammen wie die bereits in U-Haft sitzenden weiteren sechs Tatverdächtigen aus Bulgarien. "Wir haben auch bei den Vermietern nachgefragt. Die Wohnungen sind leer", sagte der Staatsanwalt.

Tat mit dem Handy gefilmt

Im April sollen sich acht Jugendliche im Alter zwischen 14 und 16 Jahren an einem 13-Jährigen Mädchen vergangen haben. Sie sollen ihr Opfer zuvor in einem Freibad belästigt und es auf dem Heimweg in ein Waldstück gezerrt und dort schwer missbraucht haben.

Ihre Tat filmten sie nach Angaben der "Bild" mit ihrem Handy. Bei der kriminaltechnischen Auswertung dieses Videos sollen demnach alle identifiziert worden sein.

Oberstaatsanwalt Wolf Tilman-Baumert spricht bei "Bild" von "drastischen Aufnahmen". "Trotz der verwackelten Aufnahmen sind die Täter klar zu erkennen und auch die vorgenommenen Handlungen", sagte er der Zeitung. Verschiedene Tatverdächtige hätten Aussagen in "unterschiedlicher Tiefe und Güte zur Sache" gemacht. Alle acht Jugendlichen sollen der Polizei laut "Bild" bisher nicht bekannt gewesen sein. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018