Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Video zeigt: Gefängniswärter in Russland foltern Gefangene

Sechs Festnahmen  

Video zeigt: Gefängniswärter in Russland foltern Gefangene

23.07.2018, 12:12 Uhr | dpa

Video zeigt: Gefängniswärter in Russland foltern Gefangene. Eine Gefängnismauer: In Russland wurden sechs Wärter einer Haftanstalt festgenommen. Ein Video hatte gezeigt, wie sie minutenlang auf einen Häftling eingeschlagen hatten. (Quelle: imago images/Chromorange)

Eine Gefängnismauer: In Russland wurden sechs Wärter einer Haftanstalt festgenommen. Ein Video hatte gezeigt, wie sie minutenlang auf einen Häftling eingeschlagen hatten. (Quelle: Chromorange/imago images)

Ein Video von Investigativ-Journalisten in Russland hat dafür gesorgt, dass sechs Gefängniswärter festgenommen wurden. Sie hatten minutenlang auf den Häftling eingeschlagen.     

Nach Bekanntwerden eines Folterfalls in einem russischen Provinzgefängnis sind sechs Wärter festgenommen worden. Sie hätten nach ersten Erkenntnissen ihre Befugnisse überschritten und einen Insassen mit Schlägen und Tritten misshandelt, teilte das Ermittlungskomitee in Jaroslawl mit. Auch die Leitung des Gefängnisses in der Provinzstadt nordöstlich von Moskau werde befragt.

In der vergangenen Woche war der Fall durch die russische Investigativzeitung "Nowaja Gaseta" bekannt geworden. Das Blatt hatte im Internet ein Video veröffentlicht, demzufolge der Insasse mehrere Minuten lang am ganzen Körper geschlagen wird. Zu sehen sind mehrere uniformierte Männer, andere halten den Insassen während der Misshandlungen fest; weitere beobachten das Vorgehen. Nach Angaben der Zeitung ereignete sich der Vorfall bereits im vergangenen Jahr.

Immer wieder prangern Menschenrechtler Folter und Misshandlungen in russischen Gefängnissen an. 2016 hatten Vorwürfe der systematischen Folter in einem russischen Straflager die Öffentlichkeit erschüttert, nachdem der damals inhaftierte oppositionsnahe Aktivist Ildar Dadin über regelmäßige Schläge und Todesdrohungen durch Gefängniswärter berichtet hatte.

Verwendete Quellen:
  • dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: