Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Mitten in Berlin: Geldtransporter überfallen – Täter auf der Flucht

Streifenwagen beschossen  

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin

19.10.2018, 16:49 Uhr | ds, dru, t-online.de, dpa

Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin und schießt auf Streifenwagen (Quelle: t-online.de)
Maskierte überfallen Geldtransporter in Berlin

Im Morgengrauen haben Maskierte einen Geldtransport in Berlin überfallen. Die Täter schossen auf ihrer Flucht auf einen Streifenwagen und verursachten einen Unfall.

Berlin: Maskierte hatten einen Geldtransporter überfallen und auf einen Streifenwagen geschossen. (Quelle: t-online.de)


Am Morgen überfallen Maskierte einen Geldtransport in Berlin. Die Täter schießen auf ihrer Flucht auf einen Streifenwagen. Ein demolierter Fluchtwagen wird gefunden – die Gangster bleiben zunächst verschwunden. 

Polizei und Gangster rasen durch den Berliner Berufsverkehr, es fallen Schüsse. Dass am Ende niemand verletzt ist, scheint fast wie ein Wunder: Mehrere Maskierte haben am Freitagmorgen am Berliner Alexanderplatz einen Geldtransporter überfallen. Am Ende sucht die Polizei auch in sozialen Netzwerken nach Zeugen, um zu rekonstruieren, was sich im Zentrum der Hauptstadt ereignet hat. «Wer hat Fotos und Videos?», twittert die Polizei - und richtet ein Portal zum Hochladen von Dateien ein.

Gegen 7.30 Uhr hatten die maskierten Täter, vermutlich Männer, den weißen Geldtransporter an der Ecke Schillingstraße und Alexanderstraße mit zwei Autos eingekeilt. "Es sieht so aus, als ob sich ein Fahrzeug von vorne und eines von hinten an den Geldtransporter gestellt hat", sagte eine Polizeisprecherin. Die hinteren Türen des Transporters wurden aufgebrochen, offenbar mit Hilfe eines schweren Spreizwerkzeugs.

Der Geldtransporter steht am Morgen nahe der Alexanderstraße auf der Fahrbahn. Die hintere Tür des Kastenwagens ist geborsten. Die Polizei ist mit einem Großaufgebot und Kriminaltechnikern im Einsatz und hat den Bereich großflächig abgeriegelt.

Bei der anschließenden Flucht mit zwei Autos schießen die Täter auf einen Streifenwagen. Sie treffen. Der Wagen bleibt liegen - die unverletzte Besatzung bricht die Verfolgung ab. Die gefährliche Flucht treibt die Täter durch den Berliner Berufsverkehr - und dennoch wird niemand verletzt.

Der Tatort befindet sich nur einen Katzensprung vom Berliner Alexanderplatz entfernt.  (Quelle: Open Street Map)Der Tatort befindet sich nur einen Katzensprung vom Berliner Alexanderplatz entfernt. (Quelle: Open Street Map)

Ein Zeuge sagt der Zeitung "B.Z.": "Es waren zwei schwarze Fahrzeuge. Einer der Räuber lehnte sich aus dem Fenster und schoss zurück auf den Polizeiwagen." Es sei wie in einem Hollywoodfilm gewesen.

Mit einem der Fluchtwagen bauen die Verfolgten im Stadtteil Kreuzberg einen Unfall. Schnell steigen sie auf das zweite Fluchtauto um und entkommen unerkannt. Wie hoch die Summe ist, für die die Täter in Kauf nehmen, dass andere zu Schaden kommen, ist zunächst nicht bekannt. Mit welcher Rohheit die Täter vorgehen, zeigt sich auch am liegengebliebenen Fluchtwagen, einem dunklen Mercedes: platte Reifen, mehrere Dellen in der Karosserie.

"Unsere Ermittlungen stehen ganz am Anfang", erklärte Polizeisprecher Stefan Petersen, ohne weiter ins Detail zu gehen. Die Polizei richtete eine Internetseite ein, auf der Fotos und Videos zum Tathergang hochgeladen werden können.

Über dem Stadtteil kreist nach dem Überfall ein Hubschrauber. Die Polizei sperrt die Orte des Überfalls und der Schüsse sowie die Straße mit dem Fluchtwagen stundenlang ab. Kriminaltechniker untersuchten die Tatorte, den Geldtransporter und den beschädigten Streifenwagen. Nach den Schüssen auf die Polizisten übernimmt eine Mordkommission die Ermittlungen. Auch ein Spürhund kommt zum Einsatz - zunächst aber ohne Erfolg.

Der Pressesprecher der Gewerkschaft der Polizei in Berlin, Benjamin Jemdro, vermutete eine gut oragnisierte kriminelle Bande hinter der Tat. "Wir können davon ausgehen, dass die Täter aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität kommen", sagt er dem "Tagesspiegel". Über die konkreten Täter wollte er nicht spekulieren. "Geld brauchen sie alle in der Organisierten Kriminalität", sagte Jendro.

Spektakuläre Überfälle in Berlin

Die Hauptstadt erlebt an diesem Tag eine spektakuläre Straftat - und doch reiht sie sich ein in das kriminelle Grundrauschen der Großstadt: Immer wieder verüben hier verschiedene Täterbanden spektakuläre Überfälle und Einbrüche: Im März 2010 stürmen vier maskierte und bewaffnete Männer ein Pokerturnier in einem Luxushotel am Potsdamer Platz und erbeuten 240 000 Euro. Die Räuber werden gefasst und verurteilt. Im Dezember 2013 überfallen drei bewaffnete und maskierte Männer einen Geldtransporter auf der Tauentzienstraße und erbeuten eine sechsstellige Summe.

Schwer bewaffneter Polizist am Tatort: Im Hintegrund ist der aufgebrochene Geldtransporter zu sehen. (Quelle: dpa/Paul Zinken)Schwer bewaffneter Polizist am Tatort: Im Hintegrund ist der aufgebrochene Geldtransporter zu sehen. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Im September 2014 wird ein Geldtransporter von drei Maskierten vor dem Apple-Laden am Kudamm überfallen. Im Weihnachtstrubel 2014 stürmen maskierte Räuber in die Uhren- und Schmuckabteilung des KaDeWe, zertrümmern Vitrinen und erbeuten Ware im Wert von mehr als 800 000 Euro. Die Täter werden verurteilt.

Auch 2016 ist ein Jahr der Überfälle und spektakulären Einbrüche: auf einen Geldtransporter neben dem KaDeWe, ein Geschäft für Luxusuhren am Kudamm, mehrere Juweliergeschäfte in der Nähe und das Kaufhaus Karstadt. Im März 2017 folgt der aufsehenerregende Einbruch in das Bode-Museum mit dem Diebstahl der riesigen Goldmünze.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Kuschelweich und warm! Jetzt Strick-Trends shoppen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018