Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Großrazzia gegen Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern: 57 Festnahmen

57 Festnahmen europaweit  

Großrazzia gegen Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern

07.12.2018, 22:59 Uhr | dpa

Großrazzia gegen Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern: 57 Festnahmen. Bad Berleburg, Nordrhein-Westfalen: Polizisten sichern Feuerwerkskörper in einem Spezialbehälter.  (Quelle: dpa/Kay-Helge Hercher)

Bad Berleburg, Nordrhein-Westfalen: Polizisten sichern Feuerwerkskörper in einem Spezialbehälter. (Quelle: Kay-Helge Hercher/dpa)

Zollfahnder haben Wohnungen in mehreren EU-Ländern durchsucht und 27.000 illegale Feuerwerkskörper beschlagnahmt. Die hochgefährlichen Böller wurden in einem polnischen Onlineshop vertrieben.

Bei einer europaweiten Razzia gegen den Online-Handel mit illegalen Feuerwerkskörpern haben Zollfahnder Dutzende Menschen festgenommen. 53 Wohnungen und Sprengstofflager seien durchsucht worden, teilte die Staatsanwaltschaft Köln mit, die zusammen mit dem Zollkriminalamt Köln die Leitung bei der Aktion hatte.

An der Durchsuchung beteiligt waren die Zollfahndungsämter Berlin-Brandenburg, Dresden, Essen, Frankfurt/Main, Hannover, Hamburg, München und Stuttgart. Parallel gab es Aktionen in den Niederlanden und Polen. Europaweit wurden 57 Menschen festgenommen, durchweg Endkunden. An der Razzia waren etwa 500 Zollbeamte beteiligt.

Insgesamt wurden gut 27.000 Feuerwerkskörper mit 315 Kilogramm Sprengstoffmasse sichergestellt. Sie wurden ohne die nötige Erlaubnis in einem polnischen Onlineshop vertrieben und fielen teils in die höchsten Gefahrenklassen des Sprengstoffgesetzes, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

"Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen"

74 Pakete mit gefährlichen Böllern auf dem Weg zu Käufern wurden bei Paketdienstleistern sichergestellt. Der Inhalt sei "absolut lebensgefährlich", sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft. "Die Käufer wissen gar nicht, auf was sie da sitzen."

In Bad Berleburg (NRW) seien sieben Mehrfamilienhäuser evakuiert worden, weil in einem Objekt gefährlicher Sprengstoff gefunden wurde, der nicht abtransportiert werden konnte. Er musste vor Ort gesprengt werden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Telekom Sport: Ihr Ticket für Top-Sportevents
Telekom Sport
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018