Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Flughafen London-Gatwick: Flugbetrieb erneut zwischenzeitlich unterbrochen

Erneuter Drohnen-Alarm  

Flugbetrieb in London-Gatwick war schon wieder pausiert

21.12.2018, 20:17 Uhr | AFP, dpa

Flughafen London-Gatwick: Flugbetrieb erneut zwischenzeitlich unterbrochen. Ausrüstung gegen Drohnen auf einem Dach in London-Gatwick: Der Flughafen hat am Freitagabend erneut seinen Betrieb eingestellt.  (Quelle: AP/dpa/John Stillwell/PA)

Ausrüstung gegen Drohnen auf einem Dach in London-Gatwick: Der Flughafen hat am Freitagabend erneut seinen Betrieb eingestellt. (Quelle: John Stillwell/PA/AP/dpa)

Sogar die Armee sucht den Drohnenpiloten – bislang ohne Erfolg. Nun war der Betrieb am Flughafen London-Gatwick schon wieder pausiert. Der Druck auf die Ermittler steigt.

Nach einer mutmaßlichen Drohnensichtung ist der Flugbetrieb am britischen Airport Gatwick in der Nähe von London erneut vorübergehend eingestellt worden. Das teilte der Flughafenbetreiber am Freitagabend mit. Es handele sich um eine Vorsichtsmaßnahme nach der Sichtung einer mutmaßlichen Drohne gegen 18.10 Uhr, sagte ein Sprecher. Um 19.30 Uhr meldete der Airport dann auf Twitter, dass der Betrieb wieder aufgenommen wurde. Die Sicherheitsvorkehrungen ließen das zu.

In Gatwick war erst am Freitagmorgen ein eingeschränkter Betrieb wieder aufgenommen worden, nachdem der Airport wegen Dutzender Drohnen-Sichtungen fast 36 Stunden geschlossen war.


Am Donnerstagabend hatte die Polizei mitgeteilt, binnen 24 Stunden seien mehr als 50-mal Drohnen gesichtet worden. Der Drohnen-Lenker wurde trotz intensiver Suche von mehr als 20 Polizeieinheiten und Dutzenden örtlichen Sicherheitskräften bislang nicht gestellt. Seit Donnerstag beteiligt sich auch die britische Armee an dem Einsatz. 

Die Polizei geht von einer gezielten Störaktion aus und hat Personen im Visier, die zu den Vorfällen befragt werden sollen. Ob es sich dabei um Verdächtige oder mögliche Zeugen handelt, ist bislang unklar.

Technik gegen Drohnen

Polizei und Militär hatten Technik am Flughafen installiert, mit der die Sicherheit gewährleistet werden sollte und die Drohnen abgewehrt werden können. Sollte sich die mutmaßliche Drohnensichtung vom Freitag bewahrheiten, würde das den Druck auf die Ermittler erheblich erhöhen, die Täter ausfindig zu machen.

Insgesamt rund 150.000 Passagiere waren von den Flugausfällen und Umleitungen seit Mittwochabend betroffen. Am Donnerstag war der zweitgrößte Airport in Großbritannien abgesehen von einer kurzen Unterbrechung komplett stillgelegt. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP, dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe