Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Polizeipräsident von Köln: Rockerbanden sind Gefahr für die Öffentlichkeit

Bandidos und Hells Angels  

Polizei Köln: Rockerbanden sind Gefahr für Öffentlichkeit

09.01.2019, 14:53 Uhr | dpa

Polizeipräsident von Köln: Rockerbanden sind Gefahr für die Öffentlichkeit. Eine Axt mit Hells Angels Logo: Der Konflikt zwischen zwei Rockerbanden flammt wieder auf. (Quelle: imago images)

Eine Axt mit Hells Angels Logo: Der Konflikt zwischen zwei Rockerbanden flammt wieder auf. (Quelle: imago images)

Der Konflikt zwischen den Rockerbanden schaukelt sich immer weiter hoch, es wird auf der Straße geschossen – der Polizeipräsident von Köln stuft die Rockerkriminalität nun als Gefahr für die Öffentlichkeit ein.

Auseinandersetzungen zwischen Rockerbanden gefährden nach Einschätzung der Polizei derzeit die öffentliche Sicherheit in Köln. "Mitten auf Kölner Straßen wird mit hochkarätigen Waffen geschossen", sagte Polizeipräsident Uwe Jacob am Mittwoch. "Als wären wir hier im Wilden Westen wird hier rumgeballert." Auf Außenstehende werde bei den Schießereien keine Rücksicht genommen. Es sei ein "glücklicher Zufall, dass bisher noch niemand zu Tode gekommen" sei, sagte Klaus-Stephan Becker, Leiter Direktion Kriminalität.



Es gehe dabei um einen sich immer weiter aufschaukelnden Konflikt zwischen Bandidos und Hells Angels. Dies seien keine Rocker im eigentlichen Sinne, sondern kriminelle Banden, die handfeste wirtschaftliche Interessen verfolgten. Die Banden seien "von Migranten deutlich dominiert". Die Mitglieder stammten zum Teil aus der Türkei, aus dem Kosovo und Nordafrika.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: