Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Krawalle in Bern: Zehn Polizisten verletzt

Elf Festnahmen  

Krawalle in Bern: Zehn Polizisten verletzt

19.05.2019, 14:50 Uhr | dpa

Krawalle in Bern: Zehn Polizisten verletzt . Ein Polizeiauto aus Bern: Bei den Ausschreitungen nahm die Polizei elf Menschen fest. (Symbolbild) (Quelle: imago images/Geisser)

Ein Polizeiauto aus Bern: Bei den Ausschreitungen nahm die Polizei elf Menschen fest. (Symbolbild) (Quelle: Geisser/imago images)

Brennende Fahrzeuge, vermummte Angreifer, verletzte Polizisten: In der Nacht zu Sonntag ist es in Bern zu schweren Ausschreitungen gekommen. Nun mutmaßt die Polizei, was die Krawalle ausgelöst haben könnte.

Bei Krawallen vor einem Kulturzentrum in Bern sind zehn Polizisten verletzt worden. Elf Menschen zwischen 16 und 60 Jahren wurden in der Nacht zu Sonntag für weitere Abklärungen festgenommen, wie die Schweizer Polizei berichtete.

Mehrere Menschen hatten kurz nach Mitternacht Straßenbarrikaden vor dem Kulturzentrum namens "Reitschule" errichtet und in Brand gesetzt. In dem Veranstaltungsgebäude, das vor allem bei der alternativen Szene beliebt ist, fanden zu dem Zeitpunkt verschiedene Konzerte mit etwa 1.000 Besuchern statt.

Der städtische Sicherheitsdirektor Reto Nause vermutete nach Angaben der Schweizer Nachrichtenagentur sda die "gewaltextremistische linke Szene" als Urheber. Er sprach von einer "offensichtlich organisierten Gewaltorgie".

Der Betreiber rief zu Ruhe auf

Neben Holzpaletten und Containern zündeten die teils vermummten Personen auch Fahrzeuge an. Als die Polizei vorrückte, wurde sie nach eigenen Angaben mit Flaschen und Steinen beworfen. Auf Twitter schrieben die Betreiber der "Reitschule": "Wir rufen alle Beteiligten auf, sich ruhig zu verhalten und die Konfrontation zu beenden".

Die Einsatzkräfte gingen mit Tränengas und Gummigeschossen gegen die Angreifer vor. Auch Wasserwerfer wurden in Stellung gebracht. Die Polizisten seien auch mit Feuerwerkskörpern und Lasern angegriffen worden, hieß es. Einer von ihnen musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Die Krawalle behinderten die Löscharbeiten

Wegen der massiven Angriffe habe die Feuerwehr die Brände nicht sofort löschen können. Sechs der Festgenommenen waren am Sonntag wieder auf freiem Fuß. Fünf waren zuvor schon zur polizeilichen Fahndung ausgeschrieben gewesen.

 

 
Möglicherweise stehen die Ausschreitungen im Zusammenhang mit einem anderen Gebäude in Bern, das Aktivisten rund zwei Jahre besetzt hatten und das die Polizei am vergangenen Dienstag geräumt hatte. Am Freitag hatten rund 150 Menschen gegen die Räumung demonstriert. Während der Krawalle vor der "Reitschule" sei ein Transparent aufgetaucht, das auf die Aktivisten hindeute, sagte der Sicherheitsdirektor.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Dschungel-Look: exotisches Flair für Ihre 4 Wände
jetzt auf otto.de
Anzeige
Was Ihr Partner für die Bau- finanzierung können muss
Kostenlose Beratung bei Interhyp
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal