Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Thailand: Deutscher wegen Kinderpornographie festgenommen

Aufgeflogen durch Fotos im Internet  

Deutscher nach Verfolgungsjagd in Thailand festgenommen

03.07.2019, 16:52 Uhr | dpa

 (Quelle: KameraOne)

Thailand: Sein Internetruhm wird einem Drogenhändler aus Deutschland zum Verhängnis. (Quelle: KameraOne)

Deutscher Verdächtiger in Thailand verhaftet

Ein Video zeigt einen Mann, der Hühnchen verkauft. Als die Bilder im Netz auftauchten, wurde die Polizei in Thailand aktiv. Denn die Behörden stellten fest: Der 34-Jährige soll ein Drogenhändler aus Deutschland sein und wird von Interpol gesucht. (Quelle: KameraOne)

Thailand: Sein Internetruhm wird einem Drogenhändler aus Deutschland zum Verhängnis. (Quelle: KameraOne)


In der thailändischen Provinz Nakhon Ratchasima ist ein Deutscher festgenommen worden. Zuvor versteckte er sich zwei Tage in einem Sumpf. Auf ihn ist ein internationaler Haftbefehl ausgestellt. 

Mit Fotos in den sozialen Medien als Hähnchenverkäufer in Thailand hat ein in Deutschland wegen diverser Delikte gesuchter Mann die Polizei auf sich aufmerksam gemacht. Der 34-Jährige sei Ende Juni nach einer abenteuerlichen Verfolgungsjagd in einem Sumpfwald in der nordöstlichen Provinz Nakhon Ratchasima festgenommen worden, sagte ein Polizeisprecher am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur. Er werde wahrscheinlich kommende Woche nach Deutschland ausgeliefert. Gegen den Mann lag demnach ein Haftbefehl von Interpol wegen Drogenhandels, Raub und Kinderpornografie vor.

Zwei Tage im Sumpf versteckt

Dies habe die thailändische Polizei erst herausgefunden, nachdem der Mann mit den Fotos im Internet bekannt geworden sei. Unklar war, woher in Deutschland er stammt. Die Aufnahmen zeigen den 34-Jährigen zusammen mit seiner thailändischen Frau an einem Grillstand für Hähnchen in der Provinz Nakhon Ratchasima. Seine Frau sagte später der örtlichen Presse, die beiden hätten an dem Stand ihrer Mutter ausgeholfen, weil diese krank gewesen sei.
 

 
Der Rummel um die Fotos habe die Polizei dazu veranlasst, Einreisedaten zu überprüfen, sagte Chatchawan Thippichai von der für Immigration zuständigen Polizei. Dabei sei man auf die illegale Einreise des Mannes nach Thailand und den Haftbefehl gestoßen. Ein Polizeiteam habe den Mann dann zwei Tage lang in dem Sumpfwald verfolgt. Der Deutsche habe dabei ein Plastikrohr benutzt, um sich unter Wasser halten zu können, so Chatchawan. Am dritten Tag habe er aufgegeben und sich den Beamten gestellt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Perfekt modischer Auftritt bei jedem Geschäftstermin
zum klassisch-coolen Blazer
Anzeige
Ihr Geschenk: Amazon Echo Show 5™
smart abstauben: bei kobold.vorwerk.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal