Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Frankreich: Zoll beschlagnahmt kiloweise Waffen und Munition

Routinekontrolle in Ardennen  

Zoll beschlagnahmt kiloweise Waffen und Munition

25.07.2019, 16:31 Uhr | dpa

Frankreich: Zoll beschlagnahmt kiloweise Waffen und Munition. Vom französischen Zoll beschlagnahmte Waffen: Nach einer Autokontrolle, durchsuchten die Beamten auch das Haus des Fahrers und stellten zusätzlich Munition sicher. (Quelle: Douane française)

Vom französischen Zoll beschlagnahmte Waffen: Nach einer Autokontrolle, durchsuchten die Beamten auch das Haus des Fahrers und stellten zusätzlich Munition sicher. (Quelle: Douane française)

Sie wollten nur ein überladenes Auto kontrollieren – französische Zollbeamte fanden jedoch Granaten und Waffen. Bei der anschließenden Hausdurchsuchung beim Fahrer fanden die Beamten ein Waffenarsenal.

Zollbeamte haben in den französischen Ardennen rund 300 Granaten, 56 Kilogramm Munition und halb automatische Waffen entdeckt. Die Beamten waren Ende Juni auf einer Straße zwischen Paris und der belgischen Grenze bei Chimay auf Patrouille, wie das Ministerium für öffentliche Finanzen am Donnerstag mitteilte. Dabei fiel ihnen ein Auto auf, dass stark durchhing, was auf eine ungewöhnlich schwere Ladung hinwies. Die Beamten fanden darin Granaten und Waffen.

Granaten waren größtenteils scharf

Verrostete Granaten in Holzkiste: Bei der Hausdurchsuchung des kontrollierten Autofahrers fanden die französischen Zollbeamten unter anderen 300 Granaten und Waffen. (Quelle: Douane française)Verrostete Granaten in Holzkiste: Bei der Hausdurchsuchung des kontrollierten Autofahrers fanden die französischen Zollbeamten unter anderen 300 Granaten und Waffen. (Quelle: Douane française)

Daraufhin beschlossen sie, die beiden Häuser und eine Garage des Besitzers in den Ardennen im Nordosten Frankreichs zu durchsuchen. Dabei entdeckten sie knapp 300 Granaten, kiloweise Munition und Zünder sowie Waffen und Waffenteile im Wert von 6.000 Euro. Ein großer Teil der Granaten sei scharf gewesen, hieß es.


Auf Fotos, die das Ministerium veröffentlichte, waren zum Beispiel verrostete Granaten in Kisten zu sehen. Das Ministerium bezeichnete den Besitzer als "Waffensammler" – in den Ardennen fanden im Ersten und Zweiten Weltkrieg heftige Kämpfe statt. Das Ministerium machte allerdings keine Angaben zur Herkunft der Waffen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Alba Modatchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal