Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Indien: Unbekannte Diebe stehlen Gandhis Asche am 150. Geburtstag

Am 150. Geburtstag  

Unbekannte Diebe stehlen Gandhis Asche

04.10.2019, 09:30 Uhr | lw , t-online.de

Indien: Unbekannte Diebe stehlen Gandhis Asche am 150. Geburtstag. Mahatma Gandhi: Der Inder gilt für viele Völker als "Vater der Nation". (Archivbild) (Quelle: imago images/United Archives International)

Mahatma Gandhi: Der Inder gilt für viele Völker als "Vater der Nation". (Archivbild) (Quelle: United Archives International/imago images)

Der indische Nationalheld Mahatma Gandhi hätte am vergangenen Mittwoch seinen 150. Geburtstag gefeiert. Ausgerechnet zu seinem Ehrentag klauten Unbekannte seine sterblichen Überreste aus einer Gedenkstätte. 

Am 2. Oktober wäre Mahatma Gandhi 150 Jahre alt geworden. Der runde Geburtstag wurde von Hunderttausenden Indern zelebriert – bis die Feierlichkeiten von einem Diebstahl überschattet wurden. Unbekannte entwendeten die Asche des Nationalhelden aus der Gedenkstätte Bapu Bhawan in Zentralindien, berichtet das indische Magazin "India Today". Außerdem wurde ein Bild Gandhis mit dem Wort "Verräter" beschmiert. 

Der Diebstahl wurde demnach zuerst vom Kongresschef des Bezirks Rewa, Gurmeet Singh, entdeckt, als er Gandhis zusammen mit anderen Kongressmitarbeitern gedenken wollte. "Dies scheint das Werk derer zu sein, die Nathuram Godse, den Mörder von Gandhi, lieben. Dieser Hass muss sofort aufhören und die Polizei sollte schnell handeln, um die Täter zu identifizieren und zu fassen", sagte Gurmeet Singh. Die Ermittler überprüfen derzeit Videoüberwachungsaufnahmen aus der Umgebung. 

Viele Fans, einige Gegner

Das Denkmal wurde 1948 nach der Ermordung Gandhis errichtet. Nach seinem Tod wurden seine sterblichen Überreste im ganzen Land verteilt, unter anderem in Rewa. Der Freiheitskämpfer wurde vom nationalistischen Hindu Nathuram Godse erschossen. Mahatma Gandhi hatte sich besonders für die Versöhnung zwischen Hindus und Muslimen eingesetzt und mit einem gewaltfreien Widerstand, zivilem Ungehorsam und etlichen Hungerstreiks das Ende der britischen Kolonialherrschaft über Indien herbeigeführt. 
 

 
Während Gandhi von zahlreichen Indern verehrt wird, werfen ihm einige Hindus vor, er habe den hinduistischen Glauben betrogen. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUniceftchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal