• Home
  • Panorama
  • Kriminalität
  • Nach Anschlag in Halle: Tausende demonstrieren gegen Antisemitismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextEx-Bundesminister brüllt Journalisten anSymbolbild für einen TextVerkehrsunfall: US-Ironman ist totSymbolbild für einen TextBasketballstar erhält Mega-VertragSymbolbild für einen TextNeue Moderatorin beim "heute-journal"Symbolbild für einen TextMilliardär will Manchester UnitedSymbolbild für einen TextDemonstranten beschimpfen ScholzSymbolbild für einen TextEindringling wollte Queen Elizabeth tötenSymbolbild für einen TextOliver Pocher muss TV-Show abbrechenSymbolbild für einen TextTrapp kann Nominierung nicht glaubenSymbolbild für einen TextWeltmeister eröffnet neues LokalSymbolbild für einen TextStaatsanwalt reagiert auf Ofarim-AnwälteSymbolbild für einen Watson TeaserErotik-Star löst Polizei-Einsatz ausSymbolbild für einen TextDiese Strategien helfen gegen Stress

Tausende demonstrieren gegen Antisemitismus

Von dpa, aj

14.10.2019Lesedauer: 2 Min.
"Unteilbar"-Demonstration gegen Antisemitismus: In Berlin haben Tausende Menschen ein Zeichen gesetzt.
"Unteilbar"-Demonstration gegen Antisemitismus: In Berlin haben Tausende Menschen ein Zeichen gesetzt. (Quelle: Paul Zinken/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vier Tage nach dem versuchten Anschlag auf eine Synagoge mit zwei Toten haben Tausende Menschen in mehreren Städten landesweit ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus gesetzt.

Hunderte Menschen haben bei einer Kundgebung in Halle ihre Solidarität mit den Opfern des Terroranschlags von Halle gezeigt. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich am Sonntagnachmittag mehr als 2.000 Menschen in der Innenstadt. Die Polizei sprach von mehr als 1.300 Teilnehmern.

Diese Demo sei ein Zeichen an die Angehörigen der Opfer, die jüdische Gemeinde und alle Betroffenen, sagte Mitorganisator Valentin Hacken vom Bündnis "Halle gegen Rechts". "Wir denken an Euch, wir lassen Euch nicht alleine." Die Teilnehmer marschierten schweigend zum "Kiez-Döner", der von dem Attentäter beschossen worden war. Auf dem Weg spielten sie Lieder im Gedenken an die Opfer und legten vor dem Imbiss eine Schweigeminute ein.

Und auch in Berlin sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um ihre Solidarität mit den Opfern rechter Gewalt auszudrücken. Antisemitismus und Rassismus. Zu der Demonstration gegen Antisemitismus und Rassismus hatte das #Unteilbar-Bündnis unter dem Motto #KeinFussbreit aufgerufen. Bereits am Samstag hatten Menschen in anderen deutschen Städten gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Zwei Menschen in Halle erschossen

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge einzudringen, in der mehr als 50 Gläubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als das misslang, erschoss er eine 40 Jahre alte Passantin und einen Merseburger in einem nahen Dönerladen. Ein 27-jähriger Deutscher hat die Tat gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Er gab antisemitische und rechtsextreme Motive an.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin macht ein unmoralisches Angebot
imago images 165690507


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das Bündnis warf den Sicherheitsbehörden schwere Versäumnisse im Kampf gegen Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus vor. Die Forderungen von Betroffenen rassistischer und antisemitischer Gewalt seien lange ignoriert worden, hieß es. Der Vorwurf richtete sich auch gegen den amtierenden Bürgermeister der Stadt, Bernd Wiegand.

"Das Leugnen und Bagatellisieren geht weiter", sagte Antje Arndt von der mobilen Opferberatung gegen rechte Gewalt. Es mache sie wütend, dass Wiegand behaupte, es gebe in Halle keine rechtsextremen Strukturen. Als Beispiel nannte sie die regelmäßigen Demos eines bekannten Neonazis sowie das Hausprojekt der vom Verfassungsschutz beobachteten rechtsextremen Identitären Bewegung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Polizei
Justiz & Kriminalität




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website