• Home
  • Panorama
  • KriminalitĂ€t
  • Nach Anschlag in Halle: Tausende demonstrieren gegen Antisemitismus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextSportmoderatorin stirbt mit 47 JahrenSymbolbild fĂŒr einen TextSprengstoffanschlag auf ParteibĂŒroSymbolbild fĂŒr einen TextMallorca: Urlauber im Pool vergiftetSymbolbild fĂŒr einen TextAutomarkt bricht massiv einSymbolbild fĂŒr ein VideoDrohne sucht Gletscher-OpferSymbolbild fĂŒr einen TextCurevac verklagt Biontech wegen ImpfstoffSymbolbild fĂŒr ein VideoHier zieht die Front ĂŒber DeutschlandSymbolbild fĂŒr ein VideoMerkel spricht ĂŒber DarmbakterienSymbolbild fĂŒr ein VideoGeleaktes Trikot löst Shitstorm ausSymbolbild fĂŒr einen TextBastler stellt Tesla in den SchattenSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei sucht SexualstraftĂ€ter mit FotoSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserHummels: Scheidung wohl eingereichtSymbolbild fĂŒr einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige

Tausende demonstrieren gegen Antisemitismus

Von dpa, aj

14.10.2019Lesedauer: 2 Min.
"Unteilbar"-Demonstration gegen Antisemitismus: In Berlin haben Tausende Menschen ein Zeichen gesetzt.
"Unteilbar"-Demonstration gegen Antisemitismus: In Berlin haben Tausende Menschen ein Zeichen gesetzt. (Quelle: Paul Zinken/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Vier Tage nach dem versuchten Anschlag auf eine Synagoge mit zwei Toten haben Tausende Menschen in mehreren StÀdten landesweit ein Zeichen gegen Antisemitismus und Rassismus gesetzt.

Hunderte Menschen haben bei einer Kundgebung in Halle ihre SolidaritÀt mit den Opfern des Terroranschlags von Halle gezeigt. Nach Angaben der Veranstalter versammelten sich am Sonntagnachmittag mehr als 2.000 Menschen in der Innenstadt. Die Polizei sprach von mehr als 1.300 Teilnehmern.

Diese Demo sei ein Zeichen an die Angehörigen der Opfer, die jĂŒdische Gemeinde und alle Betroffenen, sagte Mitorganisator Valentin Hacken vom BĂŒndnis "Halle gegen Rechts". "Wir denken an Euch, wir lassen Euch nicht alleine." Die Teilnehmer marschierten schweigend zum "Kiez-Döner", der von dem AttentĂ€ter beschossen worden war. Auf dem Weg spielten sie Lieder im Gedenken an die Opfer und legten vor dem Imbiss eine Schweigeminute ein.

Und auch in Berlin sind Tausende Menschen auf die Straße gegangen, um ihre SolidaritĂ€t mit den Opfern rechter Gewalt auszudrĂŒcken. Antisemitismus und Rassismus. Zu der Demonstration gegen Antisemitismus und Rassismus hatte das #Unteilbar-BĂŒndnis unter dem Motto #KeinFussbreit aufgerufen. Bereits am Samstag hatten Menschen in anderen deutschen StĂ€dten gegen Rechtsextremismus demonstriert.

Zwei Menschen in Halle erschossen

Ein schwer bewaffneter Mann hatte am Mittwoch versucht, in die Synagoge einzudringen, in der mehr als 50 GlÀubige den Feiertag Jom Kippur begingen. Als das misslang, erschoss er eine 40 Jahre alte Passantin und einen Merseburger in einem nahen Dönerladen. Ein 27-jÀhriger Deutscher hat die Tat gestanden und sitzt in Untersuchungshaft. Er gab antisemitische und rechtsextreme Motive an.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
230.000 Tote in einer Schlacht
Rund um die Stadt Kursk tobte vor 79 Jahren die grĂ¶ĂŸte Panzerschlacht der Geschichte.


Empfohlener externer Inhalt
Twitter

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Twitter-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Twitter-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen ĂŒbermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Das BĂŒndnis warf den Sicherheitsbehörden schwere VersĂ€umnisse im Kampf gegen Rechtsextremismus und Rechtsterrorismus vor. Die Forderungen von Betroffenen rassistischer und antisemitischer Gewalt seien lange ignoriert worden, hieß es. Der Vorwurf richtete sich auch gegen den amtierenden BĂŒrgermeister der Stadt, Bernd Wiegand.

"Das Leugnen und Bagatellisieren geht weiter", sagte Antje Arndt von der mobilen Opferberatung gegen rechte Gewalt. Es mache sie wĂŒtend, dass Wiegand behaupte, es gebe in Halle keine rechtsextremen Strukturen. Als Beispiel nannte sie die regelmĂ€ĂŸigen Demos eines bekannten Neonazis sowie das Hausprojekt der vom Verfassungsschutz beobachteten rechtsextremen IdentitĂ€ren Bewegung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Polizei
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website