• Home
  • Panorama
  • KriminalitĂ€t
  • Fund von 39 Leichen in England: Tote in KĂŒhllaster stammen doch nicht aus China


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextGroße Überraschung in WimbledonSymbolbild fĂŒr einen TextOslo: Frau rammt Auto von ExtremistenSymbolbild fĂŒr einen TextFlughafen Frankfurt verhĂ€ngt Tier-EmbargoSymbolbild fĂŒr einen TextÖsterreicherin stirbt nach HaiangriffSymbolbild fĂŒr einen TextSchiff zerbricht: 27 Seeleute vermisstSymbolbild fĂŒr einen TextBundesligist schlĂ€gt auf Transfermarkt zuSymbolbild fĂŒr einen TextPolit-Prominenz bei Adels-TrauerfeierSymbolbild fĂŒr einen TextZehn Millionen Euro beim Lotto am SamstagSymbolbild fĂŒr einen TextMassenschlĂ€gerei auf "Karls Erdbeerhof"Symbolbild fĂŒr einen TextSchauspieler Joe Turkel ist totSymbolbild fĂŒr einen TextHorror-Crash nach VerfolgungsfahrtSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserZigaretten knapp: Diese Marken betroffenSymbolbild fĂŒr einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Tote in KĂŒhllaster stammen doch nicht aus China

Von dpa
Aktualisiert am 03.11.2019Lesedauer: 3 Min.
Spurensicherung am Lkw kurz nachdem die Leichen entdeckt wurden: Die Behörden waren bei den Opfern zunÀchst von Migranten aus China ausgegangen.
Spurensicherung am Lkw kurz nachdem die Leichen entdeckt wurden: Die Behörden waren bei den Opfern zunÀchst von Migranten aus China ausgegangen. (Quelle: Stefan Rousseau/dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Fund von 39 Leichen in einem Lkw-AnhĂ€nger in England hieß es zunĂ€chst, die Opfer kĂ€men aus China. Nun hat die britische Polizei neue Erkenntnisse – und meldet eine weitere Festnahme.

Bei den in einem KĂŒhllastwagen gefundenen 39 Toten handelt es sich nach Angaben der britischen Polizei mutmaßlich um vietnamesische StaatsbĂŒrger. Die Identifizierung sei aber noch nicht vollstĂ€ndig abgeschlossen, teilte die Polizei in Essex mit. Die Regierung in Hanoi verurteilte Menschenhandel daraufhin am Samstag als ein "schweres Verbrechen". Der Vorfall in Großbritannien sei eine "menschliche Tragödie" und mĂŒsse Konsequenzen haben.

"In diesem Moment nehmen wir an, dass alle Opfer vietnamesische BĂŒrger sind, wir stehen deswegen in Kontakt mit der vietnamesischen Regierung", teilte der stellvertretende Polizeichef der Grafschaft Essex, Tim Smith, am Freitagabend mit. Die Leichen der 31 MĂ€nner und 8 Frauen waren am 23. Oktober in einem KĂŒhllaster entdeckt worden. Die Polizei ermittelt wegen Totschlags in 39 FĂ€llen und Menschenhandels. Bei den Toten handelt es sich vermutlich um ins Land geschleuste Migranten. UrsprĂŒnglich war die Polizei davon ausgegangen, dass alle aus China stammen.

Festnahmen in Irland und Vietnam

Die VerdĂ€chtigen stammen aus Nordirland: Gegen den 25 Jahre alten Fahrer des Lastwagens wurde bereits Anklage erhoben, er sitzt in Haft. In Dublin wurde am Freitag ein 22-JĂ€hriger festgenommen, die britische Polizei will seine Auslieferung beantragen. Drei weitere VerdĂ€chtige kamen gegen Kaution frei. Zudem werden zwei 40 und 34 Jahre alten BrĂŒder gesucht, die in der Stadt Armagh ein Transportunternehmen betreiben. In Vietnam waren am Freitag im Zusammenhang mit diesem Fall zwei Menschen festgenommen worden. NĂ€here Angaben machten die Behörden zunĂ€chst nicht.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Liebe Regierung, Herr Melnyk ist untragbar"
Ranga Yogeshwar: Der Wissenschaftsjournalist hat einen Appell mit der Überschrift "Waffenstillstand jetzt!" unterschrieben.


"Wir stehen in direktem Kontakt mit mehreren Familien in Vietnam und Großbritannien. Und wir glauben, einige Familien den Opfern zugeordnet zu haben, deren Reise in einer Tragödie an unseren Ufern endete", sagte Smith. Seine Kollegin Pippa Mills rief Angehörige auf, sich bei der Polizei zu melden. Illegalen drohten keine juristischen Folgen, wenn sie in dem Fall Kontakt mit den Behörden aufnĂ€hmen.

Zehntausende Euro an MenschenhÀndler gezahlt

Nach vietnamesischen Medienberichten haben bis zu 28 Familien in den Provinzen Ha Tinh und Nghe An Angehörige als vermisst gemeldet. Die Regierung in Hanoi reagierte "tieftraurig" auf die Meldungen ĂŒber vietnamesische Opfer. "Wir hoffen, dass die britische Seite ihre Untersuchungen bald abgeschlossen haben wird und die Verantwortlichen zur Rechenschaft zieht", teilte eine Sprecherin des Außenministeriums am Samstag mit.

Britischen Medien zufolge hatten sich mehrere mutmaßliche Opfer mit Textnachrichten aus dem Lastwagen bei ihren Familien in Vietnam gemeldet. Sie sollen teils Zehntausende Euro an MenschenhĂ€ndler gezahlt haben, um nach Großbritannien gebracht zu werden. Eine Frau in Vietnam sagte der BBC, sie habe keinen Kontakt zu ihrer Tochter gehabt, seit diese ihr am Tag vor dem Leichenfund geschrieben habe, dass sie ersticke.

LKW soll gleiche Tour schon zuvor gemacht haben

Die Zugmaschine des Lastwagens, in dem die Leichen gefunden wurden, war aus Irland gekommen. Der Auflieger wurde per Schiff ĂŒber den belgischen Hafen Zeebrugge in den englischen Hafen Purfleet gebracht.

Die britische Zeitung "The Times" berichtete am Samstag unter Berufung auf GPS-Daten des Lastwagens, dass das Fahrzeug eine Woche vor dem grausigen Fund eine ganz Àhnliche Tour gemacht habe.


Die vietnamesische Regierung rief die Staatengemeinschaft auf, ihre Anstrengungen im Kampf gegen Menschenhandel zu verstĂ€rken, "um die Wiederholung einer solchen Tragödie zu verhindern". Nach Angaben der internationalen Jugendschutzorganisation Ecpat werden jedes Jahr Hunderte Vietnamesen auf der Suche nach Arbeit nach Großbritannien geschmuggelt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
ChinaGroßbritannienIrlandPolizeiVietnam
Justiz & KriminalitÀt




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website